Hochschule für Homöopathie in Traunstein

Aus Traunstein im Chiemgau erreicht uns die Nachricht, Großes stehe bevor in dem 19 ooo-Einwohner-Ort im Herzen Bayerns. Eine Hochschule für Homöopathie, so heißt es, sei in Planung, im Grunde schon gebaut. Die Lebenskraft für eine solche Hochschule zumindest ist bereits spürbar, in den Straßen des Ortes, wo der Winter langsam dem Frühling Platz macht und mit dem Frühling die Hoffnung einkehrt. Die Hoffnung auf Heilung. Nichts weniger versprechen sich die Verantwortlichen der Region.

Heilung auf körperlicher, psychischer, geistiger, seelischer, metaphysischer und pekuniärer Ebene. Auf letztgenannter Ebene bekämpft der Freistaat Bayern gerade mit 500 000 Euro für den Umbau des alten Gymnasiums, damit es Hochschule, Gesundheitsamt und Krankenpflegeschule fassen kann, ein Symptom.

Wann die Hochschule ihre Arbeit aufnehmen kann, steht in den Sternen. Zwar haben sich diverse potentielle SchulleiterInnen beworben, es waren auch vielversprechende KanditatInnen dabei, „am Ende“, so ein Verantwortlicher, „scheitert es jedoch immer am Aszendenten.“ Traunstein, so erfährt man, sei ein Wassermann-Ort und bei unpassenden astrologischen Eigenschaften der neuen Schulleitung drohe eine Katastrophe. Dabei sind die Stadtoberen relativ unbeleckt an die Sache herangegangen: „Wir waren etwas naiv“, schmunzelt der Landrat, „doch dann haben wir uns von Fachleuten beraten lassen und sind jetzt, so denke ich, auf einem guten Weg.“ Die von den Kandidaten zu erfüllenden Voraussetzungen wurden bei Vollmond ausgependelt, „dafür sind wir extra mit einem Ruderboot auf den Chiemsee, überall sonst war der Elektrosmog zu stark.“

Probleme gab es zu Anfang noch bei der Erstellung des Curriculums, weil es zu Unstimmigkeiten zwischen den beteiligten Fachleuten gekommen war. Klassische Homöopathen wehrten sich entschieden gegen Inhalte, die Hahnemanns Werk verwässern. Vertreter der Komplexhomöopathie verwiesen auf ihre guten Erfahrungen und fordern mehr Offenheit von den Klassikern. Zu einem Eklat wäre es fast gekommen, als Vertreter beider Gruppen bei einer Sitzung jeweils Belege vorbrachten, wonach die jeweils andere Methode wissenschaftlich nicht haltbar sei. Nachdem ein Vertreter der Klassischen Homöopathie sogar den Internetpranger „Esowatch“ zitiert hatte, war die Sitzung unterbrochen worden.

Man einigte sich später auf Offenheit zu allen Seiten und wird nun auch Mikroimmuntherapie und Homöopathie nach Körbler anbieten. Wenn es zu Widersprüchen kommt, sollen die Studierenden selbst entscheiden, wie sie sich entscheiden. „In der Wissenschaft“ so ein Heilpraktiker, der vor Ort praktiziert, „muss man gegensätzliche Ansichten aushalten.“ Und weiter: „Uns geht es hier um sanfte Medizin, da werden wir doch das Klima nicht durch Streit vergiften.“

Schnell einigte man sich auf ein Motto der Hochschule. Über dem Eingang und auf dem Briefpapier wird in „Wer heilt, hat Recht“ das Markenzeichen der Hochschule zu erkennen sein. Ein weiteres wird das Fehlen einer Bibliothek sein, „wir machen Erfahrungsmedizin, zu viele Fakten wirken da einschüchternd.“

Die Hochschule für Homöopathie ist nicht die einzige Innovation, die in nächster Zeit aus Traunstein erwartet werden kann. Die Gemeinde, so wurde aus inoffiziellen Quellen bestätigt, stehe in Verhandlungen mit „Grantelwasser“ aus Österreich, um die Wasserqualität des Chiemsees nachhaltig zu verbessern. Zur Zeit wird in Österreich berechnet, wie viele Flaschen in den See zur Wasserbelebung verbracht werden müssen. Das Ganze dürfe man nicht losgelöst von der Hochschule sehen, so ein Firmensprecher, immerhin gehe es darum, auch regionale Quellen bei der Herstellung von Homöopathika zu nutzen.

Man darf gespannt sein, welchen Weg diese Entwicklung im Süden der Republik nimmt und ob die in Traunstein ausgebildeten AkademikerInnen die großen Probleme Bayerns werden lösen können.

Weitere und vor allem echte Informationen bietet chiemgaugemseneier.

 

Update: 13.3.2012 10:00Uhr

Auch die GWUP berichtet über den Vorgang.

Advertisements

46 Gedanken zu “Hochschule für Homöopathie in Traunstein

  1. LOL. Traunstein, die „Vaterstadt“ des Papstes und „Hochschulstadt“ für Homöopathie. Das ist doch echt ein Witz.

    1. Dabei dürfen Christen Homöopathie eigentlich nicht benutzen, weil es so ein okkulter Kram ist. Wenn das der Pontifex Maximus erfährt…

  2. „Man darf gespannt sein, welchen Weg diese Entwicklung im Süden der Republik nimmt und ob die in Traunstein ausgebildeten AkademikerInnen die großen Probleme Bayerns werden lösen können.“

    Aber sowas von. Die ersten Absolventen des bald einzuführenden Politikstudienganges werden als Berater der Regierung durchsetzen, dass die Steuern auf 1 Cent/Person gesenkt werden. Derlei verdünnte Einnahmen werden den Staatshaushalt in kürzester Zeit sanieren.
    Auch der neue Technikstudiengang wird Geschichte schreiben, wenn ein neues Auto entwickelt wird, welches mit Benzin in der Potenzierung C1000 fährt. Eine Tankfüllung hält nun für Jahre und das Problem der schwindenden Erdölvorkommen ist für die nächsten Jahmilliarden gelöst
    Nur die Benzinpreise verdreifachen sich.

  3. Die Dozentenstelle ist noch frei? Wo kann ich mich bewerben?
    Mein Profil:
    – schulmedizinische Vorbelastung überschaubar
    – kann kein Wässerchen trüben
    – ganzheitliche Ansätze sind vorhanden
    – bin bereit neue homöopathische Mittel bei angemessener Aufwandsentschädigung im Selbstversuch zu testen

  4. Hilferuf eines Traunsteiners !

    Der nackte Irrsinn hat also offiziell auch bei uns in der Provinz Fuß gefasst. Als niedergelassener Arzt muss man ohnehin schon die Absurditäten und den Größenwahn der hier massenhaft vagabundierenden Homöopathen und anderer Quacksalber (Heilpraktiker) und die dadurch aufgestachelten Patienten verkraften.
    Gemseneier, Merdeister zu Hilf !!! Können wir Steinmaßl nicht zusammen vors Schienbein treten oder die Bevölkerung vor dem drohenden Homöopathie-Tsunami warnen ? ?

    1. Hallo KatanaTS,

      vermutlich, und das ist die schlechte Nachricht, braucht es einen langen Atem, um die Auswüchse von Pseudowissenschaft und Paramedizin zurückzudrängen. Langer Atem, Geduld und viele, viele Worte der Erklärung. Dem verständlichen Impuls, jemandem im Affekt vors Schienbein zu treten sollte man unterdrücken. Vielleicht lässt sich der Herr zu einem Versuch überreden, ein Tritt unter dem Einfluss von Paracetamol, einer unter dem Einfluss von Globuli. Dann hätten alle etwas davon. Argumente helfen aber vermutlich auf Dauer besser.

      Simon Singh sagte vor kurzem in einem Interview, in den 80ern und 90ern hätten Paramediziner, von Hochschulmedizinern unwidersprochen jeden Unsinn behaupten können. Jetzt rächt es sich, diese Entwicklung nicht ernst genommen zu haben, Prävention ist eben nicht gerade die Stärker der „Schulmedizin“ ;-). Hinzu kommen offensichtliche Probleme im Gesundheitsbereich, von denen Sie vermutlich ein Lied singen können.

      Aber, und jetzt kommt die gute Nachricht, der Widerstand scheint sich zu lohnen. Die GWUP hat die Sache ebenfalls aufgenommen und berichtet in dem Text über die Entwicklung in UK und Australien, die Mut machen.

      http://www.gwup.org/infos/nachrichten/1102-homoeopathie-hochschule-in-bayern

      1. Naja, „hervorragend“… ich zitiere (aus Ihrem link):
        “What you are really measuring is not public opinion but how effectively one side or the other can mobilize its online community.”
        Soweit, so richtig. Und:
        “Scientific surveys are very tricky and their results should be viewed with extreme caution and a savvy eye. Surveys that are not scientific are worthless as a source of information. They persist because they are a gimmick for driving traffic to an article or website. Worse – they can be easily biased and then used inappropriately as if they actually represent public opinion. The online skeptical community has actually been effective in “breaking” such polls, not to use the results but to keep them from being used.”
        Ich vermisse in dieser “hervorragenden Besprechung” allerdings, wie nun eigentlich diese ca. 600000 Stimmen gegen eine Cam-Ausbildung zustande gekommen sind. Man hat also, beide Seiten, alles in die Schlacht geworfen, was zur Verfügung stand. Die CAM Leute haben facebook und twitter bemüht – aber die ´Skeptiker`? Die haben nicht erklären können, wieso so massiv für ihre Sache gewählt wurde – jedoch ohne wahrnehmbare Präsenz dieser Anti-CAM-Wähler auf der webpage der veranstaltenden Zeitung. („The number of votes in the poll was about eight times more than the number of online readers of the story, a clear indicator that the poll had been gamed.” Hier zitiere ich aus dem fraglichen Artilkel der australischen Zeitung).
        Ich nehme an, sowas ist einfach. Man braucht einen cleveren Programmierer, und ein Programm, das das Dauerwählen beherrscht. Dies Programm muß eigentlich nur: Wählen, Chronik löschen, Browser wieder aufrufen, und wieder wählen. Halt – da müssen noch eine Menge Leute daneben sitzen, die den Mausklick an der richtigen Stelle ausführen. Ich habe diese poll beobachtet, ich war richtig entzückt, teilweise über 100 Stimmen (Ihrerseits) pro Minute zählen zu können – wo doch grade nur 12 Leser der Seite online waren. Und all dieser Aufwand, um Internet-Abstimmungen ad absurdum zu führen? Ich bin ehrlich gerührt. Interessant war übrigens auch die Zeitspanne nach der Schließung der Abstimmung in Australien – und besonders nach der Schließung in Europa (die je nach Zeitzone um 24 Uhr stattfand). Da haben sich Ihre Kollegen in USA? Südamerika? Hawaii?? noch mal ins Zeug gelegt und etliche 10000 Kontrastimmen zusammengebracht. Die Welt ist so klein geworden…man ist so ehrlich besorgt um seine Nachbarn…
        Ein bißchen langweilig fand ich die Reaktion Ihres Vertreters in Australien: „Professor John Dwyer, of the UNSW Medicine faculty and one of the founders of Friends of Science in Medicine, is dismayed at the evidence that the poll was gamed.” (Zitat aus dem SMH-Artikel). Warum hat er bloß behauptet, er hätte mit der ganzen Sache nichts zu tun? Wenn es doch ehrlich darum ging, diese Abstimmerei ein für alle Mal an den bierseligen Stammtisch zu verbannen? (“Professor Dwyer said Friends of Science in Medicine members had nothing to do with the poll being rigged”.)
        Naja, Wisssenschaft wurde weit und breit nicht gesichtet, da stimme ich Ihnen zu – nur Technik und wenig Humor.

      2. @C.W.

        Gerade habe ich mal bei meinen Kollegen in USA, Südamerika und Haweii nachgefragt und die meinten, sie wären es nicht gewesen, ganz ehrlich. Fragen sie mal bei Twitter nach, vielleicht finden Sie den wütenden Mob noch, der die schönen Abstimmungen kaputt macht.

        Bei der Frage ob Paramedizin an Hochschulen gelehrt wird, sollten Argumente zählen und wenn man sich daran hält, wird an Universitäten keine Paramedizin gelehrt. Keine Titel für Quacksalber. Es scheint, den Befürwortern sind die Argumente ausgegangen, wenn sie sich jetzt über so einen Kram aufregen und Theorien stricken.

        Ich sehe es als gutes Zeichen, dass Sie sich tatsächlich über eine solche Kleinigkeit aufregen und offenbar der Meinung sind, einer großen Verschwörung auf der Spur zu sein. Ich vermute ja etwas ganz anderes: Jemand von „Ihnen“ hat die Abstimmung manipuliert, um es „uns“ in die Schuhe schieben zu können, um schnell vom Thema der Paramedizin an den Universitäten ablenken zu können. Widerlegen Sie das mal!

      3. Wie schnell sie aus der Fassong zu bringen sind! Grüßen Sie bitte ihre Freunde auf Hawaii, ich surfe auch gerne. Hihi.

  5. Herrlich!! Das hat mir echt den Tag versüßt ^^

    Sich gegenseitig vorzuwerfen, dass die jeweils andere Methode wissenschaftlich nicht haltbar ist, super.

    „Kinder Kinder streitet nicht, ihr habt beide recht XD“

    Und dass die Vertreter der „klassichen Methode“ sich darüber aufregen, dass Hahnemanns Werk verwässert würde, genial, kann doch durch verdünnen nur besser Funktionieren. ^^

    Ich bin zwar kein Experte, aber D100 könnte ausreichen um wieder bei der Schulmedizin zu landen, dann hilfts auch gegen Krankheiten.

    Klopfen nicht vergessen.

  6. Ich habe mich heute riesig über diese Nachricht gefreut, die mir ein Freund aus Rosenheim gesendet hat! Welch ein Fortschritt! Hurra!! Wer sich für dafür interessiert, dass die Homöopathie schon vor mehr als 100 Jahren an der Uni Hohenheim „mit Zahlen“ bewiesen wurde kann sich das 70-seitige Werk „Die Neuralanalyse insbesondere in ihrer Anwendung auf die homöopathischen Verdünnungen, Prof. Dr. med. Gustav Jaeger, Ernst Günthers Verlag Leipzig, 1881“ von meiner Webseite kostenlos herunterladen. homoeopathiepraxis-gienger(dot)de. Wer die Homöopathie verstehen möchte und sich selbst ein Bild und eine Meinung dazu machen möchte und nicht nur auf Kommentare von Unwissenden angewiesen sein möchte, dem sei dieses Werk empfohlen. Jaeger fand übrigens vor mehr als 100 Jahren nicht nur heraus, dass die Spermien sich am Geruch der Eizellen orientieren, sondern auch, dassHomöopathie anhand hoch verdünnter Duftstoffe „funktoniert“. Man kann dies sehr leicht nachprüfen, indem man homöopathische Kügelchen aus Menschenhaaren in Wein auflöst und damit unfehlbar folgendes beweisen kann: In drei kleinen Gläschen mit demselben Wein werden in ein Glas Placebokügelchen, in ein Glas homöopathische Kügelchen aus Frauenhaaren und in Glas Kügelchen aus Männerhaaren gegeben. Männer bevorzugen den Wein mit homöopathischen Kügelchen aus Frauenhaaren und Frauen mögen lieber den Wein mit Männerhaarkügelchen. Wers nicht glaubt, dem demonstriere ich das gerne. Es funktioniert IMMER! In vino veritas.

    1. @Gienger_Homoeopathin_Stuttgart

      Machen Sie das Doppelblind?

      Worin unterscheiden sich denn Männerhaare von Frauenhaaren?

      Wissen Sie was mir am Besten an Homöopathie gefällt? Dass sie immer funktioniert, wenn man sie so nennt.

      1. In dem von Ihnen verlinkten Bericht steht kein Wort über Haare. Nur etwas über Maiglöckchen, und das ist nun nichts wirklich Neues. Benutzen Sie Maiglöcken Dxx oder Cxx schon um homöopathisch zu verhüten?

    2. Liebe Frau Gienger,

      Ihr liebenswürdiger Beitrag beweist den Ausrufern einmal mehr, wie haarig die Angelegenheit ist.

      Das eine in Ihrer Suppe, eigentlich: Ursubstanz zu finden, tun wir uns natürlich nicht schwer. Seit Horaz, mehr noch seit Plinius („Naturalis Historiae“) gilt der Spruch „in vino veritas“ dem Betrunkenen, der in dem Zustand mehr ausplaudert, als er nüchtern tun würde.

      Wir sind daher nicht ganz sicher, worüber wir uns im Augenblick mehr amüsieren dürfen: Über besoffene Haare, deren Verkostung oder Ihrem „auf Kommentare von Unwissenden angewiesen sein“.

      Sine ira et studio, für die Ausrufer e2m

      1. Ich schlage vor Sie probieren den Wein mit Frauenhaaren doch einfach mal! Oder doch lieber den Männerwein?? ;-) Es steht ja jedem frei sich davon zu überzeugen. Ich lade Sie gerne in meine Praxis ein! Und? Haben Sie den Mut? Welcome! http://www.homoepathiepraxis-gienger.de Rufen Sie mich doch an!

        http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2003/msg00090.htm

        Hier noch ein Link zu einer aktuellen Zeitschrift, welche Sie komplett als PDF runterladen können: http://www.naturscheck.de/artikel/das-magazin/magazin_als_pdf

        Gehen Sie dann zur Seite 38. Dort finden Sie Prof. Dr. med. Gustav Jaeger, welcher schon 100 Jahre vor Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt der Ruhr Uni Bochum entdeckt hat, dass die Spermien sich am Duft der Eizellen bewegen. ER war es, der die Homöopathie in ihrer Wirkungsweise mit Zahlen belegt hat. Er war auch der Entdecker der Pheromone (die Jaeger Anthropine nannte). Dieses 70-seitige Buch können Sie gerne kostenlos von meiner Webseite downloaden. Ich wünsche weiterhin viel Amüsement! – Es ist schon eine seltsame Sache mit der Homöopathie. Die einen schreien nach dem Beweis und wenn einer kommt der ihn hat (und ich habe ihn!), dann haben sie keinen Mut es zu probieren und fechten mit seltsamen Worten. DAS soll einer verstehen! Aber Sie haben vielleicht eine Erklärung?

    3. YMMD…. selten so einen so hochkonzentrierten Schwachsinn gelesen….. da ist ja SchwachsinnC^-1000

  7. auf Seite 38 ist nichts anderes als ein Strohmann-Argument (http://de.wikipedia.org/wiki/Strohmann-Argument) „Nicht sein kann was nicht sein darf“ und so weiter…
    Ein Argument pro-Homöopathie ist kein einziges versteckt!
    Der Gustav Jäger hat im Endeffekt die Funktion von Pheromonen entdeckt, konnte damit aber nichts anfangen, also hat er´s der Homöopathie zugeschrieben.
    Die Hormone (und somit auch die Pheromone) wurden erst 1905 entdeckt, da war Jägers Büchlein etwa 25 Jahre alt.
    Nicht sein kann was nicht sein darf heißt hier auf dem Stand von 1880 argumentieren, und dabei die komlpette moderne Molekularbiologie ignorieren.
    Der Umstand, das Pheromone in geringen Konzentrationen das bewirken was sie sollen,
    ist keine Erklärung warum Homöopathie funktionieren soll ohne das Teilchen vorhanden sind (was sie nach Sachlage z.B. Egger Metastudie) nicht tut.
    Dieses Naturheft ist sowieso krass! Darauf folgend ein Artikel über Schädeldeutung! Das Zeug hat man eigentlich mit den Nazis sein lassen, jetzt kommt´s mit der braunen Esoterik-Welle wieder hoch. Vielleicht dies noch als Hinweis für den Kreisrat in Traunstein. Daran erkennt man wie nah das Zeug oft zusammengebaut ist. Das Wort „Ganzheitlich“ wurde schließlich auch von dem Rassisten Paul Lagarde erfunden, der damit seine rassistischen Vorurteile esoterisch aufwertete…

    1. An Merdeister und jemseneier : Maiglöckchen eignen sich zur Verhütung sehr gut und kostengünstig! Vor allem für Männer und hier vor allem erwiesenermaßen für Gegner der Homöopathie! Anleitung: Man nehme ein Maiglöckchen und klemme es zwischen die Beine und lasse es keine Sekunde aus den Augen! Zur Sicherheit kann ein weiteres Maiglöckchen zwischen die großen Zehen geklemmt werden! Währenddessen spreche man (Ganz wichtig! NUR bei Vollmond!!!!) oder singe es auch nach der Melodie „Oh Tannenbaum! (In diesem Fall wiederhole man das erste Wort zwei Mal!): Homöopathie wirkt durch hoch verdünnte Duftstoffe! Homöopathie wirkt durch hoch verdünnte Duftstoffe! Homöopathie wirkt durch hoch verdünnte Duftstoffe! Auch ich werde es eines Tages verstehen! Wenn ich krank bin kann ich selbst entscheiden wie ich mich behandeln lassen werde! Mein Geist erweitert sich mit jedem Tag den ich lebe. Die Wahrheit wird in jedem Falle siegen. Ich werde ab sofort bei jedem Verkehr, ob im Bett oder auf der Straße an Maiglöckchen zwischen den Beinen denken und daran, dass die Wahrheit ist: Homöopathie wirkt anhand hoch verdünnter Duftstoffe! (Refrain nicht vergessen!)

      Dann kann das Maiglöckchen losgelassen werden! Ein paar Entspannungsübungen und Atemübungen nach Geweupe helfen bald wieder in das alte Denkmuster zu verfallen!

      Aber erst dann! Und nicht schummeln!! Bei Schwierigkeiten die Version mit den roten Schnecken wählen! (Bei Neumond!)

      Es grüßt von Herzen!

      Selma Gienger

  8. Zum letzten Mal in Kürze: Homöopathie wirkt anhand hoch verdünnter Duftstoffe. Ich wünsche allen ein schönes, gesundes und langesLeben, mit der jeweiligen Freiheit sich bei Krankheit behandeln zu lassen wie es der jeweilige Geist erfassen kann. Schöne Grüße! Selma Gienger

    PS an Merdeister: Mit Maiglöckchen kann man übrigens prima verhüten! Vor allem hat sich dies bei Männern bewährt! Anleitung: Man nehme ein Maiglöckchen und klemmt es ganz fest zwischen die Knie und schaut permanent die Blüte an! Man darf sie keine Sekunde aus den Augen verlieren! Wer möchte kann ein weiteres Maiglöckchen – zur Sicherheit – noch zwischen die großen Zehen klemmen. Dies hat sich vor allem bei Gegnern der Homöopathie bewährt! ;-)))))))))))))))) Wichtig: Beide Maiglöckchen gleichzeitig anschauen! Mit jedem Auge eins. Capito? Wem es dabei nicht gelingt die Verbindung von Haaren zu Maiglöckchen herzustellen hat das Spiel leider verloren! (Ausbildung eventuell wiederholen!)

    1. Jetzt waren Sie so begeistert von Ihrer Idee mit den Maiglöckchen, dass Sie glatt vergessen haben, jemseneier zu antworten.

      Wie wirkt Homöopathie anhand von Duftstoffen, wenn die nicht mehr vorhanden sind? Kann ich meine Menschen gefährden, wenn ich sie nach einer Homöopathischen Behandlung anatme? Darf man Homöopathie offen stehen lassen, oder ist das Gefährlich? Was ist mit den Ausscheidungen eines Behandelten? Müssen in Klärwerken bald ganz andere Arten des Arbeitsschutzes gelten? Homöopathische Gasmasken?

      Würden Sie eigentlich auch Nashorn prinzipiell heilende Wirkung zusprechen?

      Was verstehen Sie denn unter „alte Denkmuster“?

      1. Hallo Herr Merdeister,

        ich warte noch immer auf Ihren Anruf und Ihren Mut sich einer Weinprobe zu stellen! Ich werde es Ihnen gerne vorführen. Falls Sie Zweifel daran haben sollten, so wenden Sie sich bitte an Dr. med. Mathias Wienold in Hannover! Wir haben bei ihm in der Praxis mal eine öffentliche Weinprobe gemacht.
        Die Denkfalle in der Homöopathie ist die Indifferenzlinie. Wenn Sie ein Gift verdünnen, so kommen Sie irgendwann an eine Dosis, welche weder eine gute noch eine schlechte Wirkung hervorrufen kann. Diese ist für jeden Mensch verschieden. Es klingt nun dem logisch denkenden Menschenverstand sehr seltsam, dass eine weitere Verdünnung wieder etwas bewirken soll! Wenn sich Ihr Denken hier sträuben sollte, so hat es keinen Zweck weiter zu erklären, denn Ihr ganz persönliches Gehirn will es nicht wissen. Das müssten Sie und ich einfach akzeptieren, dass Ihnen das Tor einfach verschlossen bleibt!

        Ich kann Ihnen nur mein ganz eigenes und ganz persönliches Verständnis der Homöopathie sagen, das sich auch mit meinen eigenen Beobachtungen deckt: Wenn ein Mensch krank wird, dann riecht er anders und gleichzeitig bewegt er sich anders. Je kränker ein Patient wird, umso schlimmer stinkt er und umso lustloser werden seine Bewegungen. Sein Schriftbild wirk unrhythmisch und er macht Fehler usw. Es besteht also ein Zusammenhang – meines Erachtens (!) – in Geruch und Bewegung.

        Bei der Befruchtung – die Spermien orientieren sich am Geruch der Eizelle und ohne Duft der Eizelle würde es den Spermien anscheinenden nicht einfallen sich zu bewegen – ist der eigene Duft genetisch festgelegt. Der Duft hat nicht nur treibende, sondern auch formende Kraft. D.h. so wie Sie aussehen, so riechen Sie auch. Ihre gesamten Einzelteile riechen wiederrum spezifisch. Ihre Füße riechen anders, als Ihre Achseln, Ihre Leber schmeckt anders, als Ihre Nieren. Die Frage werfe ich an dieser Stelle auf: Wie kann es sein, dass trotzdem ein einigermaßen homogener Duft entsteht, wenn Sie, merdeister, einen Raum betreten?

        In der Parfumbranche weiß man, dass die Zugabe von Ambra es unmöglich macht einzelne Duftstoffe auseinander zu halten. Ambra ist ein Moschusduft.

        Auch der Mensch verfügt über solche.

        Da ich mich in den letzten Jahren explizit mit dem Potenzieren von Pheromonen beschäftigt habe ist es keine leere Behauptung, sondern eine Tatsache, dass ich selbst eine Verdünnung in der D 24 – höher habe ich nicht probiert – noch sehr gut schmecken kann. Also eine Stufe weiter als die Avogadrosche Zahl. Ich habe dies auch ausschließlich mit den Anthropinen gemacht. Nicht mit herkömmlichen homöopathischen Mitteln.

        Ein Abstand von einem Menschen entspricht – nach JAEGER – einer Verdünnung des Menschenduftes ca. einer D 16. Pheromone sind geruchslos für die Nase wie Sie wissen. Aber die Botschaft kommt trotzdem auch in Ihrem Gehirn an und wird dort gelesen.

        Ich persönlich habe die Vorstellung, dass Krankheit eine Abweichung des eigenen gesunden Geruches ist, oder auch anders ausgedrückt eine Abweichung des inneren Rhythmus, der sich im Außen in einer Veränderung der Schrift, des Ganges, des Pulses usw. zeigt.

        Eine effektive Behandlung sehe ich darin diesen ursprünglichen Rhythmus wieder herzustellen. Ob dies nun eine Psychotherapie, ein Saunabesuch, Urlaub, eine schulmedizinische Behandlung oder eine homöopathische Behandlung besser leisten kann, sei nun mal völlig dahin gestellt. Ich denke, dass es keine falschen Antworten gibt, sondern nur falsch gestellte Fragen:

        Der Vorschlag meiner Wenigkeit, um in der Thematik wirklich konstruktiv weiter zu kommen wären also folgende Frage: WAS kann den Geruch und den Rhythmus eines Menschen verändern? – Wie ist eine Eizelle in der Lage einen individuellen (!) Duft auszuströmen, der in der Lage ist Spermien anzuziehen, bzw. abzuhalten. WAS unterscheidet den Duft der Eizellen von synthetischem Maiglöckchenduft? – WARUM ist der Duft der Spermien im Speichel vorhanden? Weshalb wirkt der Duft von Veilchen auf Prostatakrebszellen stoppend in ihrem Wachstum? – Weshalb setzen sich Katzen auf Sterbende? WARUM konnte Dr. Senta Niederegger bei frischen Leichen keinen Duftstoff isolieren? (Ein Forschungsprojekt der Uni Jena)

        Warum wurde die Avogadrosche Zahl mit Duftstoffen festgemacht, die man in einem Raum ausgebracht hat?

        Weshalb sehen sich Ehepaare ähnlich die lange zusammen leben? Wie beeinflussen eingeatmete Duftstoffe die Form und Falten?

        Weshalb schrieb schon Hahnemann, dass homöopathische Flaschen luftdicht verschlossen sein müssen? Verflüchtigen sich etwa die Düfte?
        Wird das Mittel dann stärker oder schwächer?

        Nashörner haben mit Sicherheit in ihrem Horn ihren Individualduft. Diese Fragen könnten Naturvölker besser beantworten als ich. Ich habe Nashorn noch nie probiert. Und kann mir darüber kein Urteil erlauben. Aber ich bin davon überzeugt, dass es etwas macht. So gut der Duft von Scheisse, Skatol und Indol, verdünnt in Parfums Verwendung findet und hier angeblich nach Veilchen duftet, auch hier das Gesetz der Gegensätzlichkeit gefunden werden kann, ist zumindest eine Tatsache für mich logisch, als dass auf der anderen Seite von Gift das Heilmittel liegen MUSS. Die Schulmedizin muss schon aus diesem Grund ihre Heilmittel einschleusen, in dem sie die meisten Tabletten nicht im Mund zergehen lässt, da man das meiste sofort ausspucken würde, geschweige denn Infusionen und dergl. über die Venen einschmuggeln muss, da auch sie nicht getrunken werden würden.

        Man kann bei allem im Prinzip nur eines tun: Beobachten von Schrift, Gang, Puls, Herz, Stimmung, Gefühl und Lust und bei entsprechenden Beobachtungen die Reissleine ziehen.

        JAEGER sah die Bewegung von Duft in einer spezifischen Achsendreh- und Bahnbewegung, im Gegensatz zu den Bewegungen von Schall und Licht in Wellenbewegungen … Die Ansätze der Homöopathie sind die Bewegungen der Stoffe, anhand ihres spezifischen Atombaus der Moleküle, der Kinetik der Stoffe. Ich kann dies nicht näher erklären, da mir hierzu jegliches Wissen fehlt, da ich weder Chemie noch Physik noch Medizin studiert habe. Ich kann nur auf die Schriften meines Ururgroßvaters, Prof. Dr. med. Gustav Jaeger verweisen. Hier vor allem seinem Hauptwerk „Die Entdeckung der Seele“, ein Zoologiewerk. Es hat 850 Seiten und ist für Sie, da Sie ja sehr gelehrt und durchaus interessiert auf mich wirken vielleicht das richtige Werk. Ich für meinen Teil habe vor zwei Wochen das Handtuch geworfen. Ich habe mich mit meinem eigenen Buch sehr weit aus dem Fenster gelehnt udn meiner Entdeckung, dass Patrick Süskind sein wissenschaftliches Knowhow aus den alten Werken meines Ururgroßvaters genommen hat. Ich hatte so einen starken Gegenwind, dass ich kapituliert habe. Der letzte Todesstoß gab mir in der letzten Woche die AOK mit einer Pfändung meiner gesamten Konten, so dass ich meine Praxis schließen muss.

        Ich werde mich weiter meinem Lebenstraum widmen und für einen Kinofilm das Drehbuch schreiben. In diesem Sinne werde ich meinen Stimme nicht mehr für die Homöopathie an dieser Stelle erheben.

        Falls Sie Lust haben so besuchen Sie mich. Ich meine das ganz ehrlich und ohne jeden Zynsimus, der mir im Grunde nicht liegt. Übrigens war ich durch diese ganze Geschichte in den letzten Woche dem Tod näher als dem Leben. Ein Freund hat mir ein Buch geschenkt, das mich an meinen Lebensauftrag wieder erinnert hat und es ist das beste Buch, das ich seit langem gelesen habe! „SeelenGevögelt“ von Veit Lindau (www.seelengevögelt.de) Ich für meinen Teil habe einfach nur das Ziel an meinem eigenen Lebensende der Wahrheit gedient zu haben und sagen zu können „Ich habe genau das gemacht, was mir Freude bereitet hat und mein absoluter Traum war und hoffe niemandem dabei geschadet zu haben und auch niemanden dabei verletzt zu haben. Nicht mehr und nicht weniger..

        Ich werde übermorgen mein Auto abgeben. Ich kann kein Geld mehr von der Bank holen. Ich habe im Moment nur noch ca. 70 EURO Bargeld. Ich werde meine Praxis schließen. Ich werde meine Patienten weiterhin homöopathische behandeln. Ich werde keine Rechnungen mehr schreiben. Ich stelle es meinen Patienten frei ob sie bezahlen wollen oder nicht. Ich habe noch keine Ahnung wie es weitergehen wird. Ich habe mich in das total Ungewissen fallen lassen und vertraue dem Lebensplan und dem lieben Gott. Ich habe nichts mehr zu verlieren. Ein Freund hat mir heute seinen alten Opel Corsa geschenkt, namens Frosch. Vielleicht will er sich ja in einen Prinz verwandeln.

        Ich werde der Menschheit eines Tages einen Kinofilm schenken. Die Produzentin gibt es bereits. Der Weg wird kein leichter sein, aber wer A sagt, darf keine Angst vor B und vor Z haben, dem Ende. Dem ganz persönlichen Tod.

        Okidoki. Selma

      2. Hallo Selma,

        es scheint als hätten Sie sich ein in sich geschlossenes Konzept erdacht, mit dem Sie Ihr Vorgehen begründen können. Im Moment fehlt mir die Zeit darauf konkret einzugehen, ich habe vor, das nachzuholen.

        Vielen Dank für Ihre Einladung. Allerdings habe ich persönlich kein Interesse, das groß genug wäre, diese Reise zu unternehmen, ich bin nicht mal ein großer Weintrinker. Auch wäre die Aussage ziemlich begrenzt und wenn Sie meinen aktuellen Text lesen, werden Sie erfahren, dass ich bereits mit einer einfachen HAMP überfordert bin.

        Ihnen persönlich wünsche ich alles Gute, und dass für Sie alles gut ausgeht.

        Gruß merde

    2. Zum letzten Mal in Kürze: Homöopathie wirkt NICHT! Ich wünsche Ihnen ein schönes, gesundes und langes Leben, mit der Intelligenz, sich bei Krankheit seriös behandeln und sich nicht von trügerischen Geistern wie der Homöopathie erfassen zu lassen.

    1. Angeregt durch die Diskussion hier hab ich erstmals die Artikel im Werbeblatt „Chiemgauer Regenbogen“ gelesen. Nun bin ich überzeugt!
      Die Diskussion mit den Gläubigen dieser esoterischen Sekten, auch nur auf Grundlage des gesunden Menschenverstandes, ist völlig unmöglich. Erschreckend finde ich allerdings, dass sogar ein Garchinger Allgemeinmediziner dort, wohl zur Gewinnmaximierung seiner Praxis, für seine dubiose Fußwaschungen zur Entschlackung und Entgiftung zur Vermeidung von Diabetes, Rheuma oder Bluthochdruck wirbt!

      Der schulmedizinisch nicht vorbelastete
      Homöopathieprofessor

  9. warum gibt es keine hochschule für wahrsagen oder schwarze magie? :D das ist genauso wenig bewiesen wie homöopathie und beruht auch auf placebo oder nocebo effekten..
    es ist einfach peinlich dass traunsteins erste hochschule, eine der homöopathie wird…
    und für die, die homöopathie unterstützen.. wisst ihr überhaupt auf welchen lehren sie beruht.?? je verdünnter der wirkstoff desto größer die wirkung? ( es ist kein atom des wirkstoffes mehr vorhanden wie untersuchungen zeigen) …
    das klappt bei mir leider nicht habs mit koffein und alkohol probier :D :D

    1. Oh, Mist! Da habe nicht aufmerksam gelesen! Sorry, merde sind natürlich die Homöopathiefans.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.