Auf dem Pfad zur Erleuchtung – Esoterikmesse II

[Fortsetzung des Berichts meines Besuchs auf der Esoterikmesse]

Natürlich geht es auf einer Esoterikmesse um Erleuchtung, darum werde ich einen Vortrag besuchen. Erleuchtung kann ich brauchen, dringend. Jeder der meine Texte liest, wird das bestätigen. Da ich gerne dort anknüpfe, wo ich mich schon ein wenig auskenne, nehme ich den Vortrag mit der Zelle. Zellen sind übersichtlich, haben klare Grenzen und man kann sie unter dem Mikroskop betrachten.

Transformation/ganzheitliche Heilwerdung über Göttliche Zelle mit Hilfe der Engel.

Im Seminarraum sind ungefähr 20 Personen, darunter drei Männer. Zwei davon sehen aus, als seien sie unfreiwillig hier, der dritte hat einen iPod in den Händen um mitzutippen, was die Heilerin erzählt. Das bin ich.

Gespannt was mich erwartet, setze ich mich auf einem Stuhl und muss sofort aufstehen, weil die Heilerin kein Mikrofon benutzt und sich wünscht, wir kämen näher. Also rutschen wir mit den Stühlen nach vorne und bilden zwei Reihen. Mich macht diese Aktion etwas unruhig, hatte ich doch einen Vortrag erwartet; Powerpointslides, einen Beamer, Anekdoten und viel Pseudowissenschaft. Da sie nun tatsächlich beginnt, zu erzählen, entspanne ich mich wieder ein wenig, ich wollte meine Erleuchtung im Frontalunterricht erfahren, noch nicht ganz bereit, mich aus meiner Passivität zu befreien oder befreit zu werden.

Unsere Heilerin, so erfahren wir, führt eine Praxis für geistiges heilen in Baesweiler. Die Methode, mit Hilfe der Engel heilen zu können, habe ihr der Erzengel Raphael im vergangenen Jahr gechannelt. Seitdem hatten die beiden wohl viel Kontakt, denn sie spricht von ihm als „der Raphael“. Ob er das in Ordnung findet, habe ich nicht herausfinden können. Die Methode nennt sie „Göttliche Zellheilung“, denn, so ihr persönlicher Glaube, wir sind alle von Gott und haben einen göttlichen Kern. Vielleicht ist das so eine Art Gottestumor, wer weiß, doch sie macht schon weiter, es ist schwierig, ihr zu folgen, unwissend wie ich bin.

Jedes frühere Leben prägt die Seele, sagt sie und jedes Leben baut Energie auf, so eine Art zusätzliche Schicht um die Aura mit jedem Leben. Ich notiere mir, sie am Ende zu fragen, ob die Aura nicht Übergewicht bekommt, nach ein paar Leben. Unter diesen ganzen Schichten liegt der göttliche Zellkern und dem muss man näher kommen, und steht man als Seele mit dem göttlichen in Kontakt, ist man heil. Soweit erst mal zur Theorie. Ich würde gerne meine Nachbarin fragen, ob sie mir das nochmal erklären kann, da packt der Vortrag bereits wieder meine Aufmerksamkeit.

In den Jahren 2000-2012 wird, weil eine Zeitenwende bevorsteht die Energie auf der Erde angehoben, wir würden durch dieses Phänomen in unsere eigenen Prozesse gestoßen, die erleichtert würden, durch Energiearbeit. Das Anheben der Energie könne man auch daran erkennen, hier ist sie sehr konkret, dass sich die Blutwerte der Menschen verändern würden, man könne da jeden Arzt fragen. Vielleicht haben ja jetzt alle Sphärozyten im Blut, denke ich mir, frage aber nicht nach. Sie selber könne am Schwingen der Aura erkennen, dass etwas im Busch sei, immerhin ist sie seit ihrer Kindheit Hellsichtig (+6 Dioptrien Bds.). Diese Fähigkeit erlaube ihr auch Rückführungsarbeit, sowie Kontakt zu Toten.

Eine Engelheilung läuft in drei Schritten ab. Der Reinigungsprozess (1) diene dazu, neutral zu sein, dann begibt man sich in die Mitte, indem man atmet (2). Natürlich nicht profanes, alltägliches Schnaufen, sondern ATMEN! Im letzten Schritt wird das Selbst mit dem göttlichen Kern verbunden (Wireless?) und dann geheilt (3). Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Aus diesem Grund, bringt Raphael auch noch zwei Kumpel mit, die sich um Aura und Karma kümmern, sowie Fremdenergie (die ist schlecht) auflösen. Die reine Karmaenergie ist gelb, die Aura wird allerdings grün, wenn alles gut ist, das kann unsere Heilerin dann sehen.

„Wollt ihr das vielleicht mal machen?“ „Auf keinen Fall!“ denke ich und hoffe, Raphael hört mir zu. Hört er nicht. Von meinen Mitzuhörern kommt weder Zustimmung noch Widerspruch, was für unsere Heilerin Ermunterung genug ist. Ich denke, jetzt ist meine letzte Chance hier noch herauszukommen. Was gleich passieren wird, ist nicht für meine Augen gedacht, sicher so wie eine Messe und ich bin Ungläubiger. Zu spät, unsere Heilerin beginnt schon uns Muntra, Mantra und den Ablauf zu erklären. Wir halten die Hände auf besondere Weise und werden folgende Worte sprechen:

„Göttliche Kraft durchfließt mich. Göttliche Heilung bin ich.“

Keiner lacht. Mein frontaler Kortex leistet Schwerstarbeit, meine Mimik unter Kontrolle zu halten. Den Satz müssen wir einige Minuten vor uns hinsagen, während sie die Engel dazu bringt uns zu heilen. Vorher machen wir Atemübungen, wobei wir während des Einatmens die Arme nach oben nehmen, um durch die Handchakren gute Energie hereinzulassen und beim Ausatmen, genau, umgekehrt, das Prinzip ist nicht schwer. Fertig, neutral, los geht’s. Kurz nachdem wir angefangen haben…

Göttliche Kraft durchfließt mich.

…beginnt eine Frau vor meiner Nase zu Husten. Wahrscheinlich ist einer der Engel in ihrer Luftröhre ausgerutscht. Leider bekommt sie den Husten nicht unter Kontrolle und verlässt unsere Heilsitzung. Ich frage mich, ob ich der einzige bin, dem die Ironie darin auffällt und schaue mich um. Ja.

Göttliche Heilung bin ich.

Einer der Ehemänner neben mir brummelt genauso in seinen Bart wie ich, seine Frau hatte ihm kurz vor Beginn auf die Hände gehauen, damit er das Muntra macht. Ich frage mich, was diese Menschen dazu treibt sich in diesen Raum zu setzen und diese Farce mitzumachen. Die können ja nicht alle einen Blog schreiben wollen. Neben mir sitzt eine Dame mit geschientem Bein. Denkt sie wirklich, dieser Unsinn hilft ihr, oder will sie nur die Zeit rumkriegen und ist aus der Rehaklinik im Burtscheid hergekommen?

Göttliche Kraft durchfließt mich.

Dann ist es vorbei. Und was jetzt kommt, ist so abgefahren, dass ich, mit dem Abstand von einigen Tagen, gar nicht glauben kann, es wirklich erlebt zu haben. Unsere Heilerin sitzt vor uns und verkündet, Kontakt mit Raphael und eine Botschaft für uns zu haben. Er wird sie selbst überbringen, durch sie. Und so schließt sie die Augen, zieht die Mundwinkel nach oben, hält sich am Stuhl fest und bewegt den Oberkörper vor und zurück. Sie spricht, die Mundwinkel maximal nach oben gezogen, zu uns und holt einen Kalenderspruch nach dem anderen hervor.

„Du! … Bist … EINZIGARTIG … und Geschöpf … Gottes … der DICH gemacht hat … mit allem was  … in DIR ist … Du! … zweifelst … an … DIR … und bist doch … vollkommen … nimm Dich … an!“

Die Variationen in denen sie diese Botschaft verkündet, sind reich, so das auch dieser Teil seine Zeit beansprucht. Zeit wird auch zu meinem Problem, denn ich habe noch eine Verabredung und laut Programm müssten wir fertig sein. Weniger als eine Esoterikmesse zu stören, möchte ich Freunde versetzen und stehe daher kurzentschlossen aber leise auf. Es haben ohnehin alle die Augen geschlossen.

Vor der Tür steht schon ein junger Mann mit einer Trommel und einem hübschen Stein am Lederband um den Hals, und wartet. Sein Trommelkurs beginnt und seine Anhängerinnen, eher jünger als die Teilnehmer des Engelseminars, warten auch schon.

Während ich das Konferenzzentrum verlasse, frage ich mich, warum meine Heilerin, die in Kontakt mit Engels steht, die den göttlichen Zellkern heilen können, eine Brille trägt.

Hier gibt es eine hübsche Sammlung von Produkten, mit denen man ein bewusstes Leben führen kann.

[Teil I]

Advertisements

7 Gedanken zu “Auf dem Pfad zur Erleuchtung – Esoterikmesse II

  1. Vielen vielen Dank für diesen Bericht :)
    Ich werde wohl noch in 2 Stunden drüber lachen.

    Gruß Ina

    Ps: ich muss auf ne Esomesse, unbedingt.

  2. @ Ina – vermutlich wird Dich so ne´ Esomesse etwas überfordern, ich bin der Meinung das Du folgendes mitnehmen solltest >> http://www.esoulk.de/images/stories/esomesser.png – dann kannst Du zu Hause noch scheibchenweise davon zehren.
    Auf jeden Fall solltest Du nach verlassen der Messe dieses hier reichlich verwenden >> http://www.esoulk.de/images/stories/antiesoterikum.png, wegen der vielen schädlichen Fremdenergien die Dir anhaften werden. Ich wünsche Dir alles gute und verabschiede Dich mit dem Gruss „Heil Stein“ aus dieser rationalen Welt, möge ein klarer Verstand Dich wieder zu uns tragen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.