Skeptiker02

Publikumstag Weltskeptikerkonferenz – Weltuntergang 2012

Es beginnt mit dem Weltuntergang, im Hörsaal der Kaiserin Friedrich Stiftung in Berlin, auf dem Gelände der Charité. Ein paar Straßen weiter kann man in der Virchow-Sammlung des medizinhistorischen Museums die echten Weltuntergänge sehen, die ganz persönlichen, die dort konserviert von vergangenem Leiden zeugen.

Eigentlich finde ich diesen ganzen Kram ziemlich albern. Als würde tatsächlich jemand davon ausgehen, 2012 würde die Welt enden. Doch Florian Freistetter sieht das etwas anders, er ist auch der einzige der nicht lacht, als ein Werbespot von AXE gezeigt wird, der das Thema ironisch aufgreift. Bernd Harder, der „Chefreporter“ der GWUP stellt auf der Bühne Fragen vor, die im Postfach von Florian Freistetter landen. Emails besorgter Menschen, die Angst haben, ihre Kinder nicht mehr aufwachsen zu sehen.

Im Sinne des Konferenzthemas „Promoting Science In An Age Of Uncertainty“ versucht er gegen eine ganze Armada von New-Age Autoren ein wenig Vernunft in die Debatte um den großen Knall zu bringen.

Es endet auch mit dem Weltuntergang. Ca. 6 000 000 000 Jahre haben wir noch Zeit. Bis dahin kann man sich auch mal die Virchow-Sammlung anschauen.

2 Gedanken zu “Publikumstag Weltskeptikerkonferenz – Weltuntergang 2012

  1. Was Florian Freistetter zum Thema Weltuntergang sonst noch so zu sagen hat, lässt sich in seinem Buch „2012 Keine Panik“ aus dem jmb Verlag bequem nachlesen.

    (Disclaimer: Ich bin der Verleger!)

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s