Weleda und die Weisheit der Menschen

Vor einigen Tagen erschien in der SZ ein Artikel von Jens Lubbadeh mit dem Titel: „Schmutzige Methoden der Alternativmedizin“:

‚Arzneimittelhersteller finanzieren einen Journalisten, der die Kritiker ihrer Produkte namentlich an den Netz-Pranger stellt. Bei jedem herkömmlichen Pharmakonzern wäre dies ein Skandal. Doch die Globuli-Hersteller sehen darin kein Problem, sondern einen „konstruktiven Dialog“.‘

Darin schreibt der Autor über die Methoden mit denen Kritiker der Alternativmedizin rechnen müssen, wenn sie in den Fokus des Blogbetreibers von Cam-Media-Watch, geraten. Cam-Media-Watch hat sich auf die Fahnen geschrieben, Berichte über Alternativmedizin in den Medien kritisch zu beleuchten. Am Netz-Pranger zu landen bedeutet in diesem Fall, die Suchergebnisse einer publizistisch relativ unbedeutenden Seite wie Cam-Media-Watch gelangen durch geschickte Suchmaschinenoptimierung (SEO) an prominente Stelle in den Suchergebnissen von Google. Für einen Journalisten dessen Kapital die eigene Glaubwürdigkeit ist, kann das ein Problem darstellen.

Illustriert wird das Prinzip im Artikel an Max Rauner, einem Journalisten der in der Zeit ein Porträt über Edzard Ernst schrieb. Texte über Ernst gelten in Homöopathenkreisen als Therapie gegen niedrigen Blutdruck. Zu diesem Porträt wurde auf Cam-Media-Watch ein „Faktencheck“ veröffentlicht, der zwar sachlich leicht zu widerlegen war, jedoch Max Rauner als „unseriösen Journalisten“ auf die erste Ergebnisseite der Googlesuche katapultierte.

Da durch ihr Sponsoring die „Deutsche Homöopathie-Union (DHU), Biologische Heilmittel Heel, Staufen Pharma, WALA Heilmittel, Weleda und Hevert diese Praxis zu unterstützen scheinen, stellte auf der Facebookseite von Weleda ein Nutzer einige Fragen:

„Wie steht man bei Weleda zu solchen Methoden? Welchen Vorteil erhofft sich Weleda durch das Sponsoring dieses Journalisten? Gibt es dadurch messbar positive Auswirkungen auf Image und/oder Umsatz von Weleda?“

Es ergab sich eine Diskussion in deren Verlauf sich auch Stefan Dörner zu Wort meldete, der im letzten Jahr mit Cam-Media-Watch in Berührung gekommen war. Dörner hatte im Handelsblatt über die Klagedrohung des Homöopathie-Giganten Boiron gegen den italienischen Blogger Samuele Riva berichtet und war auf Cam-Media-Watch scharf angegriffen worden. Einen Teil des daraus resultierenden Emailverkehrs hat dieser nun u.a. dort veröffentlicht.

„Hallo Herr Dörner,

(…)Ein wichtiger Hinweis für die Zukunft:

Ich behalte mir vor, Ihre verleumderische Behauptung und Ihren sorglosen Umgang mit anonymen sowie kriminellen Quellen [Anm. merde: Gemeint ist Esowatch/Psiram.com] zu einem späteren Zeitpunkt nochmals öffentlich aufzuarbeiten. Das landet jetzt in meinem Archiv und ist nicht vergessen!“

Dazu muss man im Grunde nicht mehr viel sagen. Kein Unternehmen kann es sich leisten, mit solchen Methoden in Verbindung gebracht zu werden. Weleda hat nun die Notbremse gezogen und zieht sich vom Sponsoring des Blogs zurück:

„Aufgrund der Debatte um das Blog CAM Media werden wir noch mehr als bisher auf Transparenz setzen, damit künftig keine Missverständnisse entstehen. Eine klare Trennung von Anzeigen und Redaktion ist uns wichtig. Wir sind am echten Austausch und Feedback interessiert. Das bisherige Blogsponsoring werden wir in diesem Falle sofort stoppen.
Theo Stepp, Pressesprecher Weleda AG Deutschland“

Auf diese Weise konnte ein relativ kleiner Kreis von Personen mithilfe von Facebook vielleicht dafür sorgen, den „Google-Pranger“ etwas weniger attraktiv zu machen. So bietet Facebook die Möglichkeiten Suchergebnisse von Google (und anderen Suchmaschinen) in einen Kontext zu setzen, der den Eindruck dieser in ihr Gegenteil verkehren kann, zum Schaden des Unternehmens. Einen bitteren Beigeschmack hinterlässt die Tatsache, dass es erst eines Artikels in der SZ bedurfte, um die Verantwortlichen bei Weleda aus ihren sanften Träumen aufzuwecken. Es bleibt zu hoffen, die Kollegen von Heel, Staufen Pharma, WALA Heilmittel, Hevert und der DHU haben einen leichteren Schlaf.

Advertisements

15 Gedanken zu “Weleda und die Weisheit der Menschen

  1. ja, „sanfte Heilmethoden“ sind anscheinend nicht mit einem sanften=souveränen Umgang mit Gegnern vergesellschaftet. Was man daraus lernen kann: Es sind Konzerne, die Gewinne erzielen wollen, dies aber hinter esoterischem und menschenfreundlich erscheinendem Geschwafel verbergen. Bayer, Novartis & Co. sind zumindest nicht ganz so unehrlich.

    Dr. Peter Pommer

    1. Es sind Konzerne, die Gewinne erzielen wollen

      Herr Pommer, das ist doch etwas anderes, es handelt sich um sanftes, gerecht verdientes Geld, nicht das schmutzige Geld der Pharmakonzerne. Ich habe es selbst ausgependelt.

  2. Jetzt, etwa 18 Stunden nachdem Weleda dem Sponsoring dieses umstrittenen Blogs öffentlich abgeschworen hat, wird das Unternehmen – neben vielen weiteren – immer noch als Geldgeber auf CAM Media.Watch genannt. Ist das Absicht? Steht Weleda doch nicht zu seinem Wort, künftig auf diesen Lohnschreiber zu verzichten? Oder ist das nur ein bedauerliches Rudiment, das alsbald korrigiert wird? Hier ein Screenshot der bis jetzt noch unveränderten Sponsoring-Seite des Blogs auf Twitter: https://twitter.com/stefankirsch/status/222415052064571392 Retweets gerne! :)

      1. @merdeister: Falls Weleda tatsächlich weiterhin von CAM Media.Watch als Sponsor genannt werden darf, dann ist m.E. entweder 1) Weleda vor der versammelten Community wortbrüchig geworden oder 2) der Lohnschreiber will seine Kunden (aus Sturheit? aus Unfähigkeit?) noch weiter ins PR-Desaster stoßen. Variante 1 dürfte einen mittelschweren Shitstorm gegen Weleda entfesseln, Variante 2 zeugt von einem miesen Dienstleistungsverständnis des Blogbetreibers: Er hätte den Verweis auf Weleda sofort und ohne Diskussion löschen müssen, um weiteren Schaden und Image-Verlust von seinem Kunden abzuwehren. #CAMgate ist noch nicht vorbei …

      2. @ Stefan
        „Variante 2 zeugt von einem miesen Dienstleistungsverständnis des Blogbetreibers“ hängt stets vom Dienstleistungsverhältnis selbst ab und den gegenseitigen Pflichten, die die Vertragschließenden als maßgeblich erachten. Dazu gehört offensichtlich auch das Wegschauen bei zumindest sowohl journalistisch wie ethisch fragwürdig einzustufenden Methoden. Möglicherweise hat sich das auch noch im Nachspiel eingeschliffen. Der Blogbetreiber ist ohnehin desavouiert!

  3. Ist ja wie im Märchen – Ende gut, alles gut. Oder doch nicht ganz?

    Alle sind glücklich, weil sich Weleda erst durch Druck auf der eigenen Facebook-Seite dazu bereit fand, das Sponsorn des EINEN Blogs einzustellen?

    Wusste Weleda erst durch den SZ-Artikel und die Diskussion auf Facebook, wen man gesponsort hat? Hat Weleda nicht zuvor geprüft, wen die Firma mit Geld unterstützt?

    Im besten Falle könnte man Weleda also Sorglosigkeit oder Schlamperei attestieren, wenn sie nicht geprüft haben, mit wem sie sich einlassen. Aber nur im ”besten” Fall, was ja eigentlich schon fürchterlich genug ist.

    Wenn Weleda aber vor Beginn des Sponsoring jenes Blogs wusste, was der Blogschreiber sonst noch so alles tut und wie er vorgeht – ja, was sollte man dann davon halten?

    Und schließlich: Cam-Media-Watch wird/wurde ja nicht nur von Weleda gesponsort.

    Heel, DHU, Wala, Hevert und Staufen Pharma sind mit im Boot.

    Es wäre sehr interessant zu wissen, wie diese Firmen mittlerweile zu ihrem gesponsorten Blog(schreiber) stehen, und ob sie ggf. die gleichen Konsequenzen ziehen wie Weleda.

  4. CF hat die Angaben inzwischen korrigiert. Aus 43.000 € werden nun 38.000 € Sponsoring pro Jahr. Weleda hat da also läppische 5.000 Mäuse reingebuttert, DHU, Heel und der Rest der Pharmariege scheinen da mehr zu geben..

    1. Abwarten, wann sich die übrigen Firmen bewegen – oder ob sie die Sache aussitzen.

      Merken deren PR-Abteilungen denn nicht, dass ihnen schon längst der Kittel brennt?

      Die offene Unterstützung des Cam-Media-Blogs und das Ignorieren (?) sonstiger Umtriebe des CF und seiner Inkarnationen haben sich zu einem satten PR-Desaster ausgewachsen.

      Der SZ-Artikel erschien vor 10 Tagen, die Diskussion auf Facebook läuft seit einer Woche. Und noch immer haben sich Heel, DHU, Wala, Hevert und Staufen Pharma nicht öffentlich von Cam-Media-Watch distanziert, um Schlimmeres zu verhindern.

      Die Fortführung des Sponsorings jenes Blogs kann man nur als eine Peinlichkeit ohnegleichen sehen, und sie schadet dem Image der gesamten Branche.

      Aber so wird wenigstens transparent, welcher Mittel man sich bedienen mag.

  5. Sehr interessanter Artikel! Ein paar Gedanken dazu:

    1. Auch Facebook ist bekommt tatsächlich Traffic über Google, ist daher leider nicht immer eine geeignete Instanz um Suchergebnisse in Kontext zu setzen (ich weiß, so war es nicht im Allgemeinen gemeint, ich wollte es nur anmerken)

    2. Die „anonyme so wie kriminelle Quelle“ esowatch ist ja nun seit einigen Wochen down, haben sich aber mittlerweile auf http://www.psiram.com/ breitgemacht.

  6. Claus Fritzsche schreibt heute in seinem Blog „CAM Media.Watch“, dass seine letzten verbliebenen Sponsorenverträge mit den Firmen Heel, Staufen-Pharma, Wala und Hevert Arzneimittel am 31.12.2012 auslaufen.

    Die spannendste Frage beantwortet er nicht: Wenn „CAM Media.Watch“ tatsächlich ein Erfolg ist, wie er behauptet – warum hat dann keine einzige Homöopathie-Firma ihren Sponsoring-Vertrag verlängert? Der Verdacht liegt nahe: Weil Claus Fritzsche mit seinen Methoden untragbar ist, und weil es kurzfristig dem Image und mittelfristig dem Umsatz schadet, mit ihm in Verbindung gebracht zu werden.

    Nach dem Platzen des „EsoWatch-Prozesses“ und dem finanziellen Scheitern von „CAM Media.Watch“ war 2012 kein gutes Jahr für Claus Fritzsche.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.