„Überwacht und abgehört“

Linktip: http://tvthek.orf.at/programs/1328-Weltjournal

Unter dem gleichen Titel erschien vor 12 Jahren ein Kurzbericht bei chip.de. Dazu meinte das Magazin im März 2001:

„Auf dem Weg zum Überwachungsstaat blenden Geheimdienste mit Argumenten wie Kinderpornographie oder Terroristen. Beides sind wichtige Themen, die es zu lösen gilt. Folge darf aber in keinem Fall das Ende der Privatsphäre aller Bürger sein.“

In seiner Reportage für den Österreichischen Rundfunk (ORF) berichtet Patrick Hafner aktuell über das weite Spektrum von Datensammlung und Auswertung: Von der Tätigkeit der sogenannten Dienste wie die NSA über die der Polizei bis zu der privater Sicherheitsdienste bei der Überwachung des öffentlichen Raums.

Aus dem Programmhinweis des ORF:

„Das alles dient nur zu unserer Sicherheit, sagt man uns. Doch es gibt Zweifel. In einer WELTjournal-Reportage von Patrick Hafner legt ein ehemaliger US-Geheimdienstmitarbeiter dar, wie unsere Kommunikation weltweit mit Hilfe von Fangrastern systematisch ausspioniert wird. Und es sind nicht immer Terroristen, die verfolgt werden. Die Geschädigten staatlicher Überwachung berichten, wie sie als Bürger auf einmal nackt dastehen – ausgezogen von den neugierigen Blicken der Behörden.“

Drei der Geschädigten werden portraitiert: Der britische IT-Spezialist David Mery (~ ab Min. 11:40), die isländische Parlamentarierin Birgitta Jónsdóttir (~ ab Min. 20:15) und der deutsche Sozialwissenschaftler Andrej Holm (~ ab Min. 25:50). Von Schaden kann deswegen die Rede sein, weil keine der drei Personen einer Straftat für schuldig befunden worden ist, sie aber gleichwohl wie Straftäter angeprangert wurden und bleiben, dafür mit Konsequenzen leben müssen. Die Einträge von -> Anne Roth und -> Andrej Holm bei freitag.de legen davon beredtes Zeugnis ab.

Die Reportage kann nicht hierher eingebettet werden, was bedauerlich ist. Die Informationsdichte wie die Verbindung von lose scheinenden Enden sind in dieser 34-minütigen Sendung beispielgebend. Aber sie ist aus der Videothek des ORF auch vom Ausland aus abrufbar, ab heute noch 6 Tage lang, wie mir die nette Dame der ORF-Auskunft bestätigt hat. Eine Gelegenheit, die nicht verpasst werden sollte. e2m

Advertisements

11 Gedanken zu “„Überwacht und abgehört“

  1. Vorsichtshalber wurde von der Sendung eine Sicherheitskopie angelegt – und Jacob Appelbaums kompletter, sehr guter Vortrag kann auf dem üblichen xxC3-Server gefunden werden.

    Bleibt noch: Vielen Dank für den Hinweis!

    1. Die Links habe ich editiert, sie sind auf Deinem Board sicher gut aufgehoben.
      Best, e2m

  2. a) Welches board? Seit wann habe ich eines?
    b) Warum meinst Du, zB den offiziellen ccc-Vorrat wegblenden zu müssen?

  3. begründete Vermutung

    Toll. Aus reiner Phantasie geboren?Herzlichen Glückwunsch zu dieser reichhaltigen Privatwelt!

    d b) aa)..bb)..

    Sag mal, ed2murrow, tut das nicht fürchterlich weh, wenn die Scheuklappen derartig eng sitzen? Oder wie ist es zu erklären, daß Dir offensichtlich gar nicht klar ist, worum es in dem von Dir verlinkten und sogar besprochenen Fernsehbeitrag geht bzw was in ihm zu sehen ist? Es werden (unverkennbar an der Podiumsreklame) Ausschnitte eines Vortrages verwendet, den besagter Jacob Appelbaum Ende letzten Jahres auf dem 29C3 in Hamburg gehalten hat. Der diesen Kongreß ausrichtende ccc hat sämtliche Vorträge, deren Referenten zugestimmt haben, auf der ehedem verlinkten Plattform des FeM-Net zur freien Verfügung eingestellt. Das alles hätte ohne Nachdenken, nur mit etwas Hinsehen beim ORF-Beitrag, ggfs unterstützt durch ein wenig hinter-den-click-Nachschauen sofort klar werden können. Wird Dich wohl irgendeine begründete Vermutung dran gehindert haben, oder?.

    btw: Was hat das mit den Nutzungsrechten des ORF zu tun? Was haben diese überhaupt mit dem von mir Geschriebenen zu tun?

    PS: wikipedia wird doch wohl verlinkbar sein. Oh, ich sehe gerade, die haben auch die FeM verlinkt, böse, böse wiki…

    1. Ok, Rolak, Du hast Dich jetzt ausgetobt. Das freut mich für Dich, denn sowas muss ja ganz schwer lasten, wo und wie auch immer.

      Ich kann umgekehrt die Frage stellen: Den Bohai stimmst Du hier an, um Deine Vorstellungen durchzudrücken, was wo wie geschrieben werden kann oder sollte?

      Einer der von Dir gelieferten Links war, wie man technisch die Mediathek des ORF anzapfen kann. Dazu die Anmerkung: Zum Urheberrecht mag man stehen, wie man will. Im ORF gibt es genug Leute, die nur darauf warten, dass dagegen verstoßen wird, um den Zugang noch weiter zu beschränken.

      Zu dem anderen von Dir gelieferten Link stelle ich noch einmal die Frage: Woher soll ich wissen, „was offizieller ccc-Vorrat“ ist? Es hätte auch anders gehen können, etwa über:

      Du aber setzt Dein (!) Wissen voraus und bist amüsiert bis entrüstet, dass andere das nicht haben. Eine ganz tolle Voraussetzung für ein Gespräch, findest Du nicht auch?

      Belassen wir es dabei: Ich habe einen Hinweis auf ein Fundstück gegeben, Du hast versucht, das zu vertiefen, und wir haben uns nicht verstanden. Soll uns nicht hindern, es noch einmal zu versuchen. Mit ohne Zähneknirschen.

      1. 20:40, home again, gewohnte PC-Umgebung, EBriefkasten.

        Du hast Dich jetzt ausgetobt.

        Nein. Liegt aber daran, daß ich garnicht angefangen hatte.

        Einer der von Dir gelieferten Links war, wie man technisch die Mediathek des ORF anzapfen kann.

        Da ich eingesehen habe bzw mir zu spät (Regel zu neu) eingefallen war, daß auch im Kommentarbereich eines Blogs die direkte Verlinkung der site selbst einer so seriösen Publikation wie in diesem Falle der CHIP im Zeitalter des Leistungsschutzrechtes ein unnötiges Kostenrisiko für den Blogger darstellt, ließ ich diese Hälfte unter den Tisch fallen. Da wäre zB ein Google-Link zu einer Suche über „ORF Mediathek Download“ eleganter und vor allen Dingen unabmahnbar gewesen.
        Da Du allerdings nur den Inhalt ansprichst, wieder (in meiner Empfindung) auf eine Art und Weise, die mehr oder weniger sublim (‚lies die terms of use‘ ist da schon recht drastisch) irgendeine Art illegitimen Handelns unterstellt, kann ich es mir doch nicht verkneifen, eine komplette Analyse des von Dir verlinkten Regelwerkes zu unternehmen, ist ja zum Glück recht sparsam formuliert

        Die angebotenen Videos sind ausschließlich zum privaten Gebrauch bestimmt. Jede darüberhinausgehende Nutzung,

        aufgepaßt! ab jetzt geht es nur noch um nicht-private Nutzung:

        wie insbesondere auch das Speichern, ist untersagt.

        Denn es ist jedes online-Ansehen eines clips immer auch ein download; wäre das Speichern von TV-Inhalten zu privaten Zwecken illegitim, würden nicht nur sofort zB alle DVD-Rekorder konfisziert, sondern wäre die erwähnte Zeitschrift auch längst in ärgsten Schwierigkeiten. Daher gilt bis auf Weiteres

        Zum Urheberrecht mag man stehen, wie man will[,]

        doch noch sind Mitschnitte erlaubt. Und wenn sich das Urheberrecht in diesem Punkte ändern sollte, wird sicherlich auch die Schnittstelle zur Mediathek so verdongelt, daß ein Mitschneiden deutlichst schwieriger wird, ggfs nurmehr durch Bildschirminhalt-Grabbeln möglich ist.

        [ccc] Du aber setzt Dein (!) Wissen voraus

        Das mag mittlerweile so scheinen, liegt aber daran, daß der link zur FeM verschwunden ist – denn ein Verfolgen desselben hätte Dein

        Woher soll ich wissen..

        zielsicher und frühzeitig beantwortet. Wobei die (offene) Moderation selbstverständlich Dein Recht ist, nur sehe ich es als etwas verwegen an, sich über die aus der eigenen Moderation entstehenden Verständnisschwierigkeiten beim Moderierten zu beschweren. Genau das, neben den schon erwähnten m/o/w Unterschwelligkeiten, fand ich

        Eine ganz tolle Voraussetzung für ein Gespräch.

        Es hätte auch anders gehen können, etwa über [YouTube]

        Du willst mir doch wohl nicht weismachen, daß YT-clips per definitionem clean sind, oder? Davon abgesehen ist die Qualität auf dem ftp-server besser und es muß nicht mit den hierzuland des öfteren auftretenden YT-bitrate-Schwankungen gerechnet werden.

        Übrigens würde mich immer noch interessieren, welches Board Du als mir gehörend ausgemacht zu haben glaubtest. Seit ich nach rund 15 Jahren nur BBS und Usenet auch noch ins www gehüpft bin, ist die Liste der irgendwann frequentierten Boards (niemand wirft nick/pw-Kombis weg) reichlich dreistellig lang geworden. Trotz dieser recht großen Zielfläche war mit den offenen Daten und extensiven Suchen keines zu finden (dafür kamen bei Bilder(rolak) erstaunlich viele ScienceBlogger, nice), während vermittels der verborgenen Daten schon auf den ersten Seiten der default-Anstrengung ein paar Kandidaten unter den seit Jahren nicht mehr frequentierten urls auftauchten. Und das fände ich jetzt schon ziemlich peinlich – denn worum geht es nochmal im TV-Beitrag? Ach ja: Mißbräuchliche Verwendung anvertrauter Daten.
        Kannst mir ja, wenn Du magst, Deine unternommene Zuordnung per mail zukommen lassen. Mit dieser Verwendung hätte ich kein Problem.

        Nichtsdestotrotz aber sollte uns das

        nicht hindern, es noch einmal zu versuchen.

        Aber nur, wenn Du aufhörst, meine Schwester in ihrer Teeniezeit zu imitieren:

        Mit ohne

      2. „nur sehe ich es als etwas verwegen an, sich über die aus der eigenen Moderation entstehenden Verständnisschwierigkeiten beim Moderierten zu beschweren. Genau das, neben den schon erwähnten m/o/w Unterschwelligkeiten, fand ich …Eine ganz tolle Voraussetzung für ein Gespräch“

        ist hier angekommen und zur Kenntnis genommen. Vielleicht lerne ich sogar daraus, selbst wenn Du es Dir selbst kurz darauf mit

        „Und das fände ich jetzt schon ziemlich peinlich – denn worum geht es nochmal im TV-Beitrag? Ach ja: Mißbräuchliche Verwendung anvertrauter Daten“

        wieder versaust.

        Ach ja: Natürlich hast Du als Gast das letzte Wort. Tu Dir weiterhin keinen Zwang an.
        Best, e2m

  4. (via email)
    bislang habe noch nie Filme aus dem Web gespeichert. Sie haben dazu einen Link mitgeteilt gehabt. Funktioniert dieser bei jeder Plattform bzw. Mediathek von Sendeanstalten?

    Das war eine Anleitung für den ORF, aus einer Sammlung der Zeitschrift CHIP, suchbar mittels ◄chip Filme Serien Musikvideos speichern►¹ und beschreibt den Vorgang ausschließlich für die Mediatheken, bei denen das auch zulässig ist, also zB nicht für Hulu. Wird afaik aktualisiert, doch einfacher sind solche Werkzeuge wie das vermittels ◄SourceForge MediathekView►¹ auffindbare.

    ..der Beitrag des ORF gesichert worden sei. Haben Sie eine Möglichkeit, mir mitzuteilen, ob ich auf den Wortlaut des Inhalts zugreifen kann?

    ‚Gespeichert‘ und ‚öffentlich zugänglich‘ sind in keiner Weise synonym, das gilt für Videocassetten wie auch für Festplatten.

    Ich würde die Äußerungen von Anne Roth zu einem neuen Artikel benötigen..

    Doch erfreulicherweise ist² Anne Roths Auftritt recht kurz, so daß ein lokales Transkript wohl als rechtmäßiges Zitat aus der Sendung durchgeht³:

    (Anne Roth, ORF Weltjournal, 12.6.2013)
    Du tust irgendwas und hörst schon fast den Polizeibeamten, der jetzt interpretiert wie du das gemeint haben könntest. Du tust irgendetwas vollständig Harmloses und hast aber schon in den Akten nachgelesen, daß das ganz bösartig interpretiert wird, also daß Andrej beispielsweise spazieren gegangen ist und sich dabei mehrmals umgesehen hat. Das wurde interpretiert als ‚Er war sich bestimmt bewußt, daß er überwacht wird, weil er da gerade etwas Hochkriminelles in diesem Gespräch im Park geplant hat‘.

    ______________
    ¹ wie immer ohne die klammernden ◄►
    ² wenn ich nichts übersehen habe eben beim Schnelldurchlauf durch den Andrej-Holm-Teil. Feiner ist die beim Ansehen erstellte Inhaltsangabe nicht strukturiert…
    ³ eventuelle Übertragungsfehler bei mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.