Calvin Angry

Der Freitag und die Psychiatrie – II

[Bisher ist der besprochene Artikel nur in der Printausgabe erschienen, sollte jedoch in den nächsten Tage online erscheinen. Dann wird er natürlich sofort verlinkt]

Was macht man mit einem Artikel, der mit einer falschen Annahme anfängt und mit einer falschen Annahme aufhört? Der aber beide Annahmen benötigt, um die falschen Schlüsse, die dazwischen gezogen werden, journalistisch zu umrahmen? Richtig, man bloggt darüber. Man nimmt sich einige Stunden seiner Zeit und versucht, den ganzen Kladderadatsch auseinander zu klamüsern.

Der Artikel, um den es geht, ist von Kathrin Zinkant und erschienen in ‚der Freitag‚ (Nr. 23, 2013), dem ‚Meinungsmedium‘. Ein Artikel von einer Autorin, die -, in einem Medium, das ich schätze. Im Artikel geht es um Psychiatrie und Depression, das DSM-V, gierige Psychiater, böse Pharmakonzerne, ADHS, Kultur, Politik, Zahlen und Autismus. Man könnte sagen, es handelt sich um einen Versuch, Psychiatrie ganzheitlich zu beschreiben. Leider bedeutet „ganzheitlich“ in diesem Falle beliebig.

Die Behauptung, es gebe eine Psychiatrisierung der Gesellschaft, wird angeblich durch Daten aus der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS1) belegt. Die Studie hatte zum Ziel, den Gesundheitszustand der Bevölkerung zu erfassen. Dazu wurden vor allem Fragebögen verteilt, in denen Menschen mitteilen, welche Erkrankungen bei ihnen vorliegen. Dabei gaben 15% aller erwachsenen Frauen an, in ihrem Leben schon einmal an einer Depression erkrankt gewesen zu sein oder, wie es im Artikel ausgedrückt wird, schon einmal „die Diagnose Depression“ bekommen zu haben. Ein SKANDAL! 15%? Das kann nicht richtig sein, denn ICH kenne nicht so viele Menschen mit Depression. Dabei könnte die Zahl durchaus höher liegen und wäre immer noch gut zu erklären.

Die Diagnose „Depression“ zu bekommen, bedeutet nicht, sein Leben lang darunter zu leiden. Es kann sich um ein einmaliges Ereignis handeln, um wiederkehrende, aber seltene Ereignisse, oder eine dauerhafte Erkrankung. Und allem dazwischen. Wenn es in dem Text um Durchfall, Beinbrüche oder Migräne ginge, wäre die Aufregung um 15% Diagnosen deutlich geringer, aber das sind ja auch keine psychischen Erkrankungen.

Noch schlimmer: Bei einem Drittel der Patienten sei im Erfassungsjahr eine psychische Erkrankung diagnostiziert worden. Das würde mir erst einmal auch wenig Sorgen bereiten, solange ich nicht ein paar Informationen habe: Wurde die Diagnose gestellt oder die Möglichkeit der Diagnose erwähnt? Ärzte neigen manchmal dazu, mögliche Gründe für Probleme, mit denen Patienten kommen, in den Raum zu stellen, dann aber nicht weiter zu verfolgen. Das kann dazu dienen, dem Patienten den Gedankengang des Arztes transparent zu machen. Patienten neigen manchmal dazu, diese Überlegungen als gegeben anzunehmen, auch wenn formal die Kriterien nicht erfüllt sind und die Diagnose weder irgendwo steht, noch behandelt wird. Bei einer Selbstauskunft wird sie dann aber durchaus angegeben und motiviert dann zur Empörung. Wenn die Diagnose gestellt wurde, möchte ich gerne wissen, von wem. Ärzte neigen manchmal dazu, ihre eigene Einschätzung etwas hoch zu bewerten und vergeben Diagnosen, die nicht gerechtfertigt sind, im psychiatrischen Bereich dürfte das sehr ausgeprägt sein*, weil Psychiatrie und psychiatrische Diagnostik oft als unscharf erlebt wird*. Dann würde mich interessieren, um welche Diagnosen es sich handelt und wie deren Häufigkeit war. Ich vermute, höchstens der letzte Punkt dürfte aus den DEGS1-Daten hervorgehen*.

Wo der Text der Frage nachgeht, warum diese ganzen Diagnosen vergeben werden, sind die Schuldigen schnell gefunden:

„Die Suche nach den Ursachen der Psychopathologisierung hat dabei längst zu einer einleuchtenden Diagnose geführt. Die Psychiatrie selbst versucht die Massen zu pathologisieren, und zwar im Dienste einer gewissenlosen, profitgierigen Pharmaindustrie.“

Diese beiden Sätze sind wirklich selten dämlich. Zum einen, weil er die Hypothese, es gebe eine „Psychopathologisierung der Massen“ als richtig annimmt, die Belege dafür jedoch dürftig sind. Zum anderen hat „die Psychiatrie“ überhaupt kein Interesse an einer Masse von Patienten. Die Versorgungswirklichkeit im stationären und ambulanten Bereich spricht eine eindeutige Sprache: Die Wartelisten sind voll, es gibt bereits jetzt mehr als genug Patienten mit deren Behandlung die „gierigen Psychiater“ sich die Taschen „vollstopfen“ können.

Als Beleg für das vom Mammon getriebene Ungetüm Psychiatrie dient das DSM-V. Es diene dazu, „die Grenzen des normalen immer weiter zurückzudrängen„. Unter der Grundannahme, „der Psychiatrie“ ginge es darum, die Einnahmeseite zu verbessern, ergibt diese Interpretation durchaus Sinn. Fragt man jedoch nach, was die Macher des DSM-V getrieben hat, ist die Antwort banaler. Es gibt Menschen, die auch mit „normalen“ psychischen Problemen, also Problemen, die 100% der Bevölkerung irgendwann im Leben beschäftigen, nicht ohne professionelle Hilfe zurecht kommen. In einem Land wie den USA, wo es im Gesundheitssystem deutlich rauer zugeht und Hilfenetze deutlich weniger dicht geknüpft sind als in Deutschland, muss für Versicherungsschutz eine Diagnose aus dem DSM-V gestellt werden. Andernfalls ist eine Kostenübernahme nicht möglich. Das hätte man aber auch hausintern erfahren können, wird es doch von Iris Hautah im Interview mit Ulrike Baureithel auf der Seite gegenüber (im Print-Freitag) dargelegt. Das unterstützt interessanterweise auch die Annahme, psychiatrische Erkrankungen hätten auch etwas mit dem kulturellen Kontext zu tun. Wenn es um die Psychopathologisierung der Massen geht, ist man im ICD-10 ohnehin schon weiter, unter der Nummer Z00.4 gibt es die „Allgemeine psychiatrische Untersuchung, anderenorts nicht klassifiziert“, vermutlich eine echte Geldmaschine!

Nun muss es aber so sein, dass eine Diagnose auch eine Behandlung nach sich zieht, denn „würde etwa ein Internist behaupten„, dass das anders sein könnte. Vielleicht hätte vor dem Abdruck einer solchen Behauptung mal ein Internist oder eine Internistin befragt werden sollen. Meine Internistin hat zumindest etwas ungläubig den Kopf geschüttelt, als sie die Behauptung las.

Was nicht fehlen darf, in einem Text über Psychiatrie, ist die „Aufmerksamkeits Defizits Hyperaktivitäts Störung“ (ADHS oder A!D!H!S! wie es häufig auch genannt wird). Dabei wird der Eindruck erweckt, im Feld der Kinder- und Jugendpsychiatrie würde unkritisch die Diagnose ADHS vergeben und alle Kinder- und Jugendpsychiater seien daran interessiert, noch mehr Diagnosen zu vergeben. Wie bereits oben geschrieben, haben auch die Kinder- und Jugendpsychiater genug zu tun, ohne Diagnosen ausweiten zu müssen. Es hätte mich interessiert, aus welchem Bereich der Medizin der größte Anteil von ADHS-Diagnosen stammt und ob es Untersuchungen zu den Unterschieden in deren Validität gibt.

Bei der Beleuchtung eigentlich interessanter und wichtiger Zusammenhänge sozioökonomischer Faktoren mit Erkrankungen gleitet der Artikel weiter ins Banale ab. Leider, denn an dieser Stelle ist er einem Erkenntnisgewinn am nächsten. Alain Ehrenberg wird angeführt, der “ die Zunahme depressiver Symptome in den westlichen Ländern in einen Zusammenhang [stellt] mit der allgemeinen Ausbreitung einer ‚Kultur der Autonomie‘.“

„Die Depression verkörpert dabei ‚die Spannung zwischen dem Bestreben, nun dieses Projekt umzusetzen‘. Sie ist nach Auffassung Ehrenbergs deshalb keine Krankheit, sondern ein Phänomen unserer Zeit. Sie ist normal, denn sie bezeichnet die Probleme, die unsere heutige Normalität aufwirft“

Das Klatschen, was man gerade gehört hat, war der Schlag ins Gesicht von an Depression erkrankten Menschen. Pussies!

Dabei wird die Frage, ob eine Zunahme von Diagnosen eine Zunahme von Erkrankungen oder eine Zunahme der Entdeckung von Erkrankungen bedeutet, im Text nicht mal erwähnt. Die Aussage des Textes war scheinbar schon klar, bevor das erste Wort geschrieben wurde.

In dem Text werden Argumente, die auf wackligen Füßen stehen, aneinandergereiht, um zu belegen, dass „gierige Psychiater“ und eine „gewissenlose Pharmaindustrie“ die „Massen psychopathologisieren“ wollen, um sich die Taschen zu füllen. Klingt wie eine Verschwörungstheorie.

Den Rahmen zu dem ganzen Kladderadatsch bilden zwei hübsche Absätze, die im Grunde gereicht hätten, um die Qualität des Artikels zu beschreiben. Er beginnt:

„Die Seele lässt sich schlecht in Ziffern fassen. Zahlen sind deshalb nicht unbedingt die Spezialität der Psychiatrie.“

Aha. Weil die da eh nur quatschen oder wie? Weil Diagnosen über den Daumen gepeilt vergeben werden? Zahlen sind in der Psychiatrie genauso wichtig wie in anderen Bereichen der Medizin, wie sollte man sonst zum Beispiel das Ergebnis eines Fragebogens darstellen, Medikamente dosieren, Laborwerte kontrollieren und Diagnosen kodieren. Der Artikel endet mit der Erwähnung der Pläne von SAP, Menschen mit Autismus einstellen zu wollen.

„…denn Autisten haben starke Defizite in der Kommunikation und im sozialen Miteinander. (…). Dafür besitzen sie aber oft (!) ein extrem (!) gutes Gedächtnis und eine mathematische Begabung, -ihre Spezialität sind Zahlen.“

Ein (!) Großunternehmen veröffentlicht den Plan, die „besonderen Fähigkeiten“ von Menschen mit Autismus (richtig wäre: einer überschaubaren Minderheit von Menschen mit Autismus) in Zukunft nutzen zu wollen, und das reicht für einen „Sehnsüchtigen Blick“ in die „Welt der Großunternehmen“? Das müssen schon schlimme Zustände sein, die so eine Sehnsucht hervorrufen. Wie könnten Unternehmen sich die Talente von Menschen mit anderen psychischen Erkrankungen zunutze machen? Reinigungsunternehmen könnten Menschen mit Waschzwang einstellen. Trainingscenter für Kundenberater Menschen mit Tourette-Syndrom. Werbeagenturen könnten Menschen mit Schizophrenie ein Praktikum anbieten. Schöne neue Welt, alle wären integriert und keiner müsste behandelt werden.

*Achtung Meinung, dieser Fakt wurde nicht überprüft!

6 Gedanken zu “Der Freitag und die Psychiatrie – II

  1. ach merdeister, habs grad entdeckt erst, spät , aber mit einem unglaublichen bedürfnis, Dir eins in die fresse zu haun und dies, ohne den artikel gelesen zu haben, für den Du hier regelrecht wirbst … vorab, ka, wann ich zum zerpflücken komme: ja, der zusammenhang, die zwei sätze, die Du als „blödsinn“ bzw „selten dämlich“ deklarierst sind solches im nichtwissenwollen des weiteren, weit größeren nutzens von „psychatrisierung gesellschaftlicher folgeerscheinungen“, aber dazu in vorfreude sobald zeit und muße…
    ich frag mch ernsthaft, wo und wie Du lebst, merdeister, Dein „kampf“ erscheint so langsam psychatrisierbarer als der eines „vorgängers“🙄 … biste am „über-leben“ oder woher diese massive, diese furchtbar aktive (in abgrenzung zu reaktiv) ignoranz dessen, was vor-/aufzufinden ist? rehaklinik als „durchgangsstudium“ (im praxisanteil) grad am wickel?
    ich les den artikel dann auch noch, nachdem ich, sobald dazu gekommen, auf Deine kritik reagiert hab, es tost regelrecht im hinterkopf, aber im vorderen part ist frau derzeit mit andrem beschäftigt…

    Gefällt mir

    1. Dein Bedürfnis, mich für meine Äußerungen körperlich zur Rechenschaft zu ziehen, wird in naher Zukunft wohl nicht befriedigt werden können. Auch den besprochenen Text habe ich online nicht finden können, Du wirst meinem Wort vertrauen müsse.
      Zerpflücken kannst Du meinen Text gerne, vielleicht ersparst Du mir dabei Deine Gewaltphantasien und unpassende vergleiche. Dann wird es auch was mit dem Gespräch.

      Gefällt mir

      1. nachdem ich deinen eintrag nun im df gefunden habe nebst kommentaren, bekommst meine antwort doch hierherkopiert mit dem zusatz : richtig, bettgitter…aber hey, es kommt noch lustger…eigendlich dürfen menschen ja nicht gefesselt werden oä nich? aaaabaaa, wenn die angehörigen zustimmen zum schutz des armen irren, der „so“ (in der form, in der er -es sind vor allem männer- dahinvegetiert bis zum erlaubten ableben) nicht weiterleben will bzw sich eben gern irgendwelche schläuche, kabel oderoder rausruppt, dann eht dat schon, ans bett schnallen, supergeil! wünsch Dir nette angehörige in „wünsch Dir was“ …und boxhandschuhe, damitde janich Deine hände benutzen kannst, die sind ja nicht mit eingeschnallt…
        kennst Du die haßerfüllten blicke dieser leute?
        kennst Du diesen berechtigten haß auf jeden/jede, der/die ins zimmer spaziert, natürlich auch wieder raus?
        kennst Du sowas?

        naja…
        psychatrisierung und co (breit in der nacht getipselt😉 )

        „längeres zerpflücken wird erstmal nichts/ oder nie, kann auch sein…
        ich hatte grad vor kurzem das glück, einen eintrag vollkommen ohne (anderen lesern/innen offensichtlich zugänglichen) zitate, verlinkungen, einbettungen zu lesen und dieser eintrag kam ohne all das aus , ein mir wichtiger eintrag nebst diskussion, trotz (und nunmehr , weil vollständig nun auch mir am monitor erscheinend grad wegen) der nichtdarstellung (belege, zeuginnen , auf vorredner/innen bezugnehmende zitate usw) …
        ich lese (und nehme zur kenntnis), was DU hier geschrieben hast und in der gesamtentwicklung reiht sichs ein … demnächst wird es real egal sein, was Du schreibst, nein ists schon, … herzlichen glückwunsch…was fürn arzt is das kleine denn?
        die „eins-in-die-fresse“-sache is dem vergleichen in die schuhe zu schieben, irgendein „früher-merdeister“ spukt noch, aber ja, der mensch is vergeßlich und ich ganz besonders, also halt ich mich an ein „ists schon“…
        stell Dir vor, Dir fehlte der bezugsrahmen vollens (zinkant-artikel nebst bestehender/veröffentlichter kritiken) und lies das hier durch, …oder laß es bleiben…

        es stimmt ja, pillenabsatz is gar nicht mehr „der hit“ (hätt meine ausbilderin gesagt), mit pillchen bekommen wirds sogar schwierig, wennde in der scheiße hockst (nach schlaganfällen, als gleichaltriger mit beginnendem parkinson, als egalwie zu rehabilitierende/r)… nein, seit neuestem wirds richtig-richtig gemacht, die zu rehabilitierenden haben nämlich die die bank macken, ja, die machen schwierigkeiten, vereiteln die netten aufbau/heilungspläne, sind storrisch, verweigern sich oder fassen sich vorm/vor der fordernden an den schädel und fragen: sagens mal, Sie spinnen doch wohl… und ja, dies heer aus pflegern/innen und ergotheras und weiterer „trainer/innen“ is irre, ärzte ebenfalls natürlich, wenn auch vielleicht lieber „beihelfend“ als direkt (pillen) beteiligt… anfangs helfend, pflegend, vielleicht sogar real auf-bauend wieder, doch ist der insasse wieder in der lage deutlich, eindeutig zu kommunizieren (nicht nur sprechen meine) ist dieser patient „schwierig“ , wenn ungern „bepflegt/therapiert…“, zumindest eben in der form, die ihm wiederfährt, „eigensinn“ von „überlebenden“ (jenseits des psychosprech) ist NICHT mit pillen therapierbar, da hockt dann der eßtherapeut und redet auf die alte dame ein wie auf seinen zweijährigen wohl und sie will und will nicht schlucken, hat ein psychisches schluckproblem, nach dem wiedererlernen von „schlucken“ weigert sich immernoch irgendwas in ihr zu schlucken…
        ists mal wieder arg verkleckert ums bett, erzählt einem die bettnachbarin schon einmal, wie gut das mit dem schlucken klappt, wenn die alte dame nicht „schlucken muß“… es ist schon so viel „hinzunehmen“ in der blöden lage, in der sich die menschen da befinden und dann ists „zuviel!“, wenn sie schlucken müssen oder eben nicht versuchen dürfen, allein aufs klo zu gelangen, wenns „selbsttraining“, was sich manche mangels sinnigem „angebot“ erarbeitet haben, solches vorsieht … das nichtschlucken sei krank und der selbstständige gang auf die toilette ebenfalls, letzterer aber eben als „waffe“, als die unbestimmter widerstand ganz grundsätzlich…sehr gemein, vor allem den putzleuten gegenüber und nein, als ergofrau solltest diesen selbstständigen klogang (allein) unbedingt unterbinden, erst, wenn gekonnt, dann erlaubtes probieren *stier* … naja, manchmal findet sich ne ergo, die sagt : hey, herr xy ist grad allein auf die toilette und…naja…ich hab schon viel weggemacht, kannste da nochmal drüberwischen bitte?…und du sagst: ja, klar, mach ich gleich nach dem zimmer hier… und sie begleitet ihn zum duschen, duscht ihn und wenn die beiden zurückkommen, findet der ältere herr n frisches bett vor unds fenster offen und … naja, jedenfalls nicht das „maleur“… es isn „maleur“ , was beide (ergo und putze) „in kauf nehmen“…naja, mich hatte das gefreut, ebenso die geschilderten nächtlichen exzesse der alten dame, von denen die bettnachbarin berichtete… aber sie gelten als krank und dies „krank“ („verwirrt“ is eigendlich bei allen „drin“ als beidiagnose)wird durchgesetzt…
        am besten dran in solchen situationen is der junge mann, dessen hintern sich mir entgegenstreckte und den ich fragte, ob ich sein zimmer später machen soll… ne seltene krankheit bzw eher erkrankung, lähmung…versibel…er sagte: ich hab keine scham mehr, das is schon okay, ich hab in den letzten wochen meine scham vollens verloren, machens nur… er hat hart trainiert😉 , hab ihn jetzt nicht mehr gesehen🙂 … aber naja, scham-los schaffen die wenigsten bzw schaffen es nicht mehr…“

        +mir wurde ja von einer ex-chefin der igelball angeraten, weil ich doch gegen den von mir vorab geleerten mülleimer trat und meine wut durchaus berechtigt fand (nich nur ich😉 ) , somit zu keiner entschuldigung bereit mich zeigte…
        denkemal, Du anempfielst mir ein hartes kopfkissen oder doch nen sandsack? (vorsicht, die antwort läßt sich garantiert in zahlen ausdrücken undn paar hab ich noch im kopp😉 )

        denn mal wech (und solches bleib nun denn)

        Gefällt mir

  2. Dr. Frances ruft daher seine Kollegen dazu auf, das DSM-V vollständig zu ignorieren. Es sei als Richtlinienhandbuch „äusserst mangelhaft“ und enthalte eine ganze Reihe von Änderungen, die „zutiefst ungenau und wissenschaftlich unredlich“ seien. Zu diesen Änderungen, so schreibt er in Psychology Today , zählen beispielsweise all jene „Modediagnosen“, die keinerlei Bezug zur Realität haben. Dr. Frances kritisiert auch die Motive hinter der Veröffentlichung des DSM-V, die angesichts der „finanziellen Interessenskonflikte“ zwischen den Autoren des Werks und der pharmazeutischen Industrie höchst fragwürdig seien.

    Gefällt mir

  3. die studie ist recht alt, es hat sich (nicht zuletzt auch wegen rosenhan!) seitdem viel an der psychiatrie geändert. inwieweit auf einen psychiatrie-aufenthalt eine sinnvolle psychotherapeutische weiterbehandlung folgt, ist eine frage der krankenkassen – dem personal sind eben aufgrund solcher politischen fehltritte bezüglich krankenversicherung die hände gebunden. das ist der eigentliche skandal – in österreich kann sich kaum jemand mit wenig geld eine psychotherapeutische behandlung leisten, da der selbstbehalt bei 20% der kosten liegt – und in deutschland liegt das manko daran, dass nur sehr wenige therapieschulen zugelassen sind, dafür werden dort aber bei entsprechender diagnose 100% übernommen. selbst der psychiatrie kritisch gegenüber eingestellt, war ich doch verwundert, in einer diesjährigen psychiatrie-vorlesung davon zu hören, dass es oberstes gebot sei, die realität jeder/s psychiatrie-patienten/in anzunehmen. das argument mit der geringen fallanzahl zieht nicht. aber ebenso wenig eine generalisierende kritik an der psychiatrie. trotzdem danke für den beitrag, die studie ist super!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s