Langzeitstillende Rabenmutter

Das Gute an einem Frauenfitnessstudio ist, dass es dort nur Frauen gibt. Das verrückte an einem Frauenfitnessstudio ist, dass es dort nur Frauen gibt. Ich stehe in der Umkleide und bin gerade dabei meine Duschsachen auszupacken, als dreimal nacheinander die Tür aufgeht. Ich bin neu und will nicht gleich meckern, also schließe ich die Tür wortlos. Dreimal. Beim dritten Mal schüttele ich verwirrt den Kopf.
Ich wusste nicht dass Frauenfitnessstudio bedeutet, dass die Privatsphäre abgeschafft wird. In meinem Kopf läuft ein Film. Lauter Nackte auf den Trainingsgeräten, fröhlich gurrend hüpfen sie von A nach B.
So ist es natürlich nicht. Aber ich bin im Grunde wohl eine prüde Spießerin und hätte gerne einen geschlossenen Raum zum umziehen. Als ich das vierte Mal die Tür schließe sage ich das auch: Also wir sind hier zwar unter uns, aber zum Umziehen und fertigmachen hätt ich gerne geschlossene Türen.
Wir kam es eigentlich dazu, dass ich die Zeit gefunden habe, einen solchen Ort zu besuchen?
Krippenplatz!
Ich hatte ja Angst.
Aber die Kröte, wäre nicht meine Kröte, wenn sie das nicht super hingekriegt hätte. Es ist vielleicht wirklich so, wie ich es mal gehört habe:
Kinder sind wie Zecken – lass sie sich mit Liebe vollsaugen und sie fallen irgendwann von alleine ab.
Das gestrige Feedback der einen Betreuerin: der Kleine behandelt eigentlich jeden Fremden so, als würde er ihn schon Jahre kennen. Ich musste an unseren letzten Einkauf denken: Die Kröte im Einkaufswagen, zeigt mit dem Finger auf die vorbeilaufenden und quietscht vor Vergnügen. Irgendwie findet er alle Menschen ziemlich witzig.
Momentan ist das noch süß, aber wenn die ersten Sätze aus ihm rauspurzeln sehe ich schon vor mir: Hahaa, Mama, wieso hat der Mann da Haare in der Nase? Wieso hat der einen Ball unterm Pullover? Hat die Tante da einen Bart?
Ich freu mich schon!!!
Unsere Beikosteinführung ist übrigens am Ende zu Ende gewesen. Breiphase faktisch übersprungen. Als er knapp 11 Monate war und immer noch nahezu voll gestillt wurde, habe ich an einem Samstag morgens meine Lernsachen gepackt und bin bis zum Abendbrot in der Uni verschwunden. Danach hat er dann verstanden, dass Essen sich nicht nur witzig anfühlt und verrückt schmeckt, sondern auch satt macht. Als er ein paar Wochen später seinen ersten Krippeninfekt hatte, hatte ich plötzlich wieder ein 13 Monate altes, vollgestilltes Baby zu Hause. Nach dieser Erfahrung habe ich beschlossen, mindestens den Winter noch durchzustillen, damit wir die kommenden Krankheiten ohne große Sorgen überstehen. Denn gestillte Kinder mit Magen Darm trocknen nicht aus, weil sie die Brust als Nahrungsquelle nicht verweigern und so genug Flüssigkeit bekommen.
Übrigens bin ich nun keine dogmatische Langzeitstillerin geworden. Ich habe nur den Eindruck, dass es für die Kröte und mich richtig ist, das so zu machen.
Apropos Langzeitstillen: als er 12 Monate war, wurde ich das erste mal offiziell als Langzeitstillerin bezeichnet und ich bin tatsächlich die einzige, aus unserer Krabbelgruppe, die nicht mit spätestens 10 Monaten abgestillt hat. Als ich die Kröte mit 10 Monaten in der Öffentlichkeit eines Cafés gestillt habe, wurde ich angeguckt wie ein Allien.
Ganz ehrlich: ich kann verstehen, dass Menschen es befremdlich finden, wenn ein zweijähriges Kind der Mutter das Shirt hochschiebt, um anzudocken. Aber wenn ein Baby mit 10 Monaten gestillt wird…naja, egal.
Mein neuer Chef hat übrigens in einem Nebensatz erwähnt, dass er es ja nicht übers Herz gebracht hat, sein Kind in dem Alter in die Krippe zu stecken.
Ich bin jetzt also Langzeitstillende Rabenmutter.
Letztens bin ich übrigens mal wieder zurück in mein altes Leben: bei schönstem Wetter habe ich gemeinsam mit anderen gegen ein Paar Nazis von Pro Deutschland demonstriert. Ist schon komisch, nach all der Zeit wieder als Indiduum und nicht als Mutter wahrgenommen zu werden. Das individuelle Ergebnis nach einer geräumten Sitzblockade waren übrigens ein geprellter Po und abgeschürfte Ellenbogen.
Ein Traum!

Advertisements

11 Gedanken zu “Langzeitstillende Rabenmutter

  1. stell dir mal ne frauenumkleide in ner recht großen rehaklinik vor (putzen, ergoheras, pflegerinnen, ärztinnen, krankenschwestern) , also nur spint an spint, gänge dazwischen und da das gebäude sich in die landschaft schachtelt auch gut einsehbar… :roll: ;-)

    hier in der gegend (niedersachsen) haben „alternative mütter“ ihre kids teils bis sie fast vier waren gestillt :roll: , also drüber hab ich nix gehört, aber zwei jahre is recht verbreitet :roll:
    ka, ich hab gelernt, daß die ersten (uahh und vergessen)…naja, daß stillen im ersten lebensjahr (irgendwas unter 12 monate) fürs immunsystem von bedeutung ist, ka, vielleicht kann der herr dok? gibt ja wiedermal zig expertenerkenntnisse dazu :roll:

    nein,
    nur lieb grüß
    (mich haben die leuts
    früher gefragt,
    ob+wo ich ins fitneßstudio geh…
    naja, mit so nem blick auf die muskulatur…
    ich hab nur sagen können:
    meine tochter schläft fast nur, zumindest per
    meinem erleben ausdauernd, wenn sie in meinen armen liegt, während ich durch die wohnung tanz… :roll: … außerdem hab ich nen großen armeerucksack, den schlepp ich immer nach haus, weil aufm esel die junge dame ruht oder im kinderwagen… was ich in meiner reha, also als „patientin“ als einziges und wichtigstes gelernt hab : bauchmuskeln!…naja, hatte ich nich, trotz+wegen der schlepperei, die zu „erarbeiten“-zb in nem fitneßstudio oder zu haus mit „klappmessern“ oderso wäre nicht verkehrt!-aber naja, der kur-waschbrett-bauch is nur noch bauch… es ist in jedem fall arg sinnvoll, als stillende rabenmutter die bauchmuskulatur zu trainieren, erspart rücken- und kopfschmerz, aber s hilft, wenns schon schmerzt auch nicht wenig das atemtraining ausn geburtsvorbereitungskurs…naja und faule menschen wie ich, sind ernsthaft so blöd und sagen : ach was, ich atme sie dann halt weg, zu faul, beständig meine bauchmuskulatur zu trainieren :oops: ;-) )

    lg
    jana

    1. Ich bin auch sau faul :-). Ich habe nach der Geburt einige postnatal fit-yoga-etc. Kurse gemacht, weil ich zu Hause einfach den Arsch…äh Bauch…nicht regelmäßig hoch bekommen habe und wie meine Hebamme meinte: Tragen macht keine Muskeln, es verspannt sie nur :-)…deshalb jetzt eben erstmal ein im Voraus bezahltes 3-Monats Abo, damit ich die Muskeln, die vernachlässigt wurden wieder in Form bringe…und: Pilates.

      Die Stillempfehlungen variieren übrigens – je nach dem wer gefragt wird – zwischen 4-6 Monaten voll und 12-36 Monaten begleitend. Ich hab’s beim Freitag auch in nem Kommentar geschrieben: mir hat die Kröte keine große Wahl gelassen und jetzt bin ich froh drüber.

      lg

      Luzieh

  2. och … meine jüngste hat mir noch mit zwei-einhalb in den ausschnitt gelangt. damals hatte ich eigentlich nur noch ausgeleierte t-shirts.
    es war für sie so beruhigend. und für mich dann auch.
    irgendwann hat das aufgehört… stattdessen kam sie dann jede nacht zu uns ins bett gewackelt.
    und lange im tuch getragen, beide. war auch praktischer, ich mußte keinem bus wegen überfüllung mit buggies mehr hinterhergucken.

    weiter viel spaß mit den luxus-problemen.
    ich schätze mal, die nase wurde nicht lang genug gestillt und zu früh auf den topf gesetzt.

    1. …ich musste erstmal kurz überlegen, was Du mit dem letzten Teil meintest…aber nun dämmert’s :-)…

      Ja, wir tragen auch viel von Anfang an…Busfahrten, Stadtgänge…alles entspannter als mit Karre.
      Seit wir die Kröte ausquatiert haben, komme ich jede Nacht zu ihm ins Bett gewackelt (haben das so konstruiert, dass einer immer neben ihm schlafen kann, ohne Gitter und so) und bleibe meist gleich da. Am Wochenende macht der Papa das dann und morgens um sechs komm ich dann zum Ablösen (und Stillen).
      Naja…ach ich geh schlafen…gute Nacht!

      1. stillen war nur mit plasteaufsatz möglich, wolltse auch so nicht, also den kram in die flasche, weil brust statt nuckel toll is, nur bekommt baby da eben nix raus und eh mamas vorbau platzt, hatse sich in ein fläschchen entleert … naja, fünf monate lang, dann abgestillt… mitm tuch war auch nix, im arm-aber immer, nur nich ins tuch, so hatse aufm bauch liegend die surferin gegeben (nachdem ich den ganzen überbau am kinderwagen abmontiert hatte, war das gerät die garantie für ne ruhige zeit, entweder neugier oder schläfrigkeit, wurscht-ruhe…naja und am see natürlich freunde treffen unterwegs und „mal ziehen“ und am näxten tag „nochmal ziehen“ und am übernäxten „ne halbe zigarette“ usw usf … sie bekam sofort ausschlag :-( , aber/und ich wollt/konnt nicht das rauchen seinlassen bze die spaziergänge um den see mit ihr – allein …
        tja alle machens immer richtig falsch … find ich immernoch besser als falsch richtig, ka warum, wahrscheinlich, weil auch : gute nacht wünsch!

      2. Ich hoffe und wünsche, die Zigaretten sind erst nach dem Abstillen auf den Plan getreten…ich gebe zu:ich bin, was das angeht ein verbohrter Snob: Menschen mit Kinderwagen in der einen und Kippe in der anderen Hand finde ich zum weggucken. Ich bemühe mich ja bei vielem undogmatisch und offen zu sein, bei diesem Thema will es mir nicht gelingen.
        ps. ab und zu träume ich nachts davon, dass ich mir ne Packung Kippen kaufe…:-)

      3. nein, ich hab angefangen abzustillen (übergang zu anrührkram), weil sie ausschlag bekam, nachdem ich am see zwei, drei mal gezogen hab bei nem freund/ner freundin …
        nach über nem jahr ohne… aber nuja, s war halt gesamt alles sehr „stressig“ (ich war geschockt, aber nicht ausschließlich unglücklich, daß ihr vater sich als sie zehn monate alt war, aus unserem, eben gesamt ausm leben verabschiedet hat :roll: …unfreiwillig!)…

        wozu undogmatisch und offen, ich schrieb nicht „aus spaß“ hin, daß sie direkt mit ausschlag reagiert hat…war eher so`n (möglichst zeigefingerfreies): kauf dir die kippen und verschenkse sofort drauf…ob an die nebenmama mit kinderwägelchen und zichte oder wen anderes… ärger mich elend übers anfangen wieder …naja…

        abstillen hieß eher : abpumpen, wegkippen… mit der menge hätt ich die amme für zwei babys, deren mütter während der schwangerschaft weiterrauchten, geben können…es heißt ja: lieber kein streß (entzug), eher weniger, trotz schwangerschaft… kein streß hab ich anderweitig durchgesetzt ;-) unds irgendwie gepackt, den kram sein zu lassen… würd ich nun neue anläufe wagen wollen, müßt ich mich schnell noch kurz vor schluß als leihmutter anbieten :roll:

  3. grad gelesen und gedacht: der e2m hat fragen!!!
    bei den beduinen im Sinai ist es so: dass beim bemilchen (allatare) kleiner menschen brust zu sehen ist, stört keine einen. hauptsache, die gesichtsmaske wird nicht abgenommen.

    und so ganz persönlich: ich hab mich nie geniert. nur dem, wo mein gatte war, dem war’s peinlich. und das fand wiederum ich bescheuert.

    1. Ich hatte mal eine Situation mit der Neunmonatskröte. Bei meiner besten Freundin, die ich schon 15 Jahre kennen (ebenso wie ihren auch anwesenden Bruder): ich pack aus, will grad anlegen und er fragt schockiert: du willst doch jetzt nicht stillen?!
      Ich so: wenn Du n Problem damit hast, lass ich den Kleinen noch n bisschen hungern, bis du weg bist…
      (hab ich natürlich nicht gemacht, sondern einfach gestillt)
      ich dachte ich spinne…
      Der Papa hat überhaupt keine Probleme damit, weder mit dem Stillen, noch mir immernoch stillen, noch mit dem öffentlich stillen. Im Gegenteil.

      1. das wär wohl mal eine lohnende klein-teil-studie, woher es kommt, dass manche leutz frauenbrust für ein eher primäres denn sekundäres geschlechtsmerkmal halten – und männerbrust für garkeins.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.