„Eiterbeulen der Meinungsfreiheit“

Posted on 29. März 2014 von

0


vader

Medien – Im Schatten des Propagandakonflikts zur Krim-Krise machen sich Sekten breit. Hier nach den möglichen Nutznießern zu fragen, ist überflüssig

Was dem einen seine Noam Chomsky und Edward S. Herman, ist dem anderen sein Lieblingsmedium: Eine Frage des Vertrauens. Wer die Einen rezipiert, müsste die Schlüssigkeit der Thesen zum Propagandamodell nicht nur durchdringen, sondern gleichzeitig am konkreten Medium falsifizieren können.

Das wäre etwa im Fall des obskuren Kanals klagemauer.tv sogar eine relativ einfache Aufgabe, und paradoxerweise: dem Internet sei Dank. Von der ARD wurde am 13.03. einen Sendungsausschnitt auf YouTube eingestellt, der unter der Überschrift „Ukraine: Verschwörungsvideos in den sozialen Netzwerken“ anhand eines Filmchens jene Mauerbauer im präfrontalen Cortex aufs Exempel vorführt.

Denn wer über die beklagenswerte Mauer springt, stolpert neben dem weitgehend unbeschriebenen Blatt Kaleb Tschabold alsbald über Elias Sasek als dem Anmelder der Domain und damit auf ein weitverzweigtes Familienunternehmen, das als Sekte einzuordnen nicht besonders schwer fällt.

Papa Ivo ist dabei das Um und Auf: OCG, wie es samt Krönchen im Logo seiner Internetpräsenz der „Organischen Christus Generation“ abgekürzt wird, hat ein klares Credo – „Wer mir jetzt nicht gehorcht, gehorcht dem Herrn nicht!“ Und Söhnchen Elias würzt das ganz kämpferisch mit einem Netzwerk-Fernsehkanal, der die „anderen Nachrichten“ bringt, „frei – unabhängig – unzensiert“, „wenig Gehörtes vom Volk, für das Volk“. Immerhin, der Abkömmling hält sich noch nicht völlig für des Messias‘ Sohn.

Aber Truther, also: die über die eine Wahrheit und nichts als die Wahrheit verfügen, sind sie allemal. Eine Haltung, die sich weniger über bessere Quellen oder besondere Sachkenntnis auszeichnet, sondern den Glaubensakt einfordert. Stefan Winterbauer, Chefredaktor von meedia, hat solche und affine Publikationen wie die aus dem berüchtigten Kopp-Verlag Anfang März zutreffend als „Eiterbeulen der Meinungsfreiheit“ bezeichnet. Die zwischen Buch- und Broschürenverkauf, Seminaren und Adeptenbeiträgen eine ziemlich auskömmliche Existenz finanzieren. Chomsky lässt im Kleinen grüßen.

Denn „Wahrheit“ hat mit Information, exakt: Null zu tun, sondern enthält über die reine Wertung hinaus bereits deren Alleinstellungsanspruch. Die schiere Sachlage, ohnehin aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen, wird dabei vollständig verlassen – ein Thema das seit Akira Kurosawas gleichnamigen Film als Rashomon-Effekt bekannt ist.

Ich habe gemeint, derartiges sei selbstverständlich und mit Winterbauer gesprochen „der Rede nicht wert“. Und muss mich eines Besseren belehren lassen, nachdem genau jenes Machwerk von klagemauer.tv auch bei freitag.de Einzug gehalten hat: Als noch schüchterner Kommentar zuerst, in einem Blog dann als unabweisbarer Beleg für „das Propagandaimperium schlägt zurück“. Gemeint ist dort allerdings die ARD. Mindestens zwei weitere, regelmäßig bei freitag.de schreibende Autoren nehmen klagemauer.tv in Blogs ausdrücklich als verlässliche Informationsquelle in Bezug.

Über deren Motivationslage kann ebenso wie über die der Kommentatoren bei der ARD allenfalls spekuliert werden. Vielleicht ist es der mittlerweile weit verbreitete pawlowsche Reflex beim Wort „Mainstreammedien“. Oder klein will partout gegen groß. Es könnte sich auch schlicht um das Astroturfing der Adepten von klagemauer.tv gehandelt haben. Oder es ist schließlich auch nur eine aufgeblasene Geschwätzigkeit, mit der sich schon ein von Tatsachen völlig unbeleckter Ken Jebsen um seinen Moderatorenjob geredet hat, sich aber in Kreisen von Jürgen Elsässers „Compact“ immer größerer Beliebtheit erfreut. Eine Schlüssigkeitsprüfung jedenfalls zu einem obskuren, sich evangelikal wie autoritär gerierenden Familienunternehmen wird an keiner Stelle vorgenommen. Das als Hörigkeit zu beschrieben, wäre nicht untertrieben.

Das wäre nicht weiter von Belang. Der Netznutzer weiß nach einiger Erfahrung, wohin er sich im www bewegen kann, um sich die neueste Info, den Klatsch und die nächste Verschwörungstheorie abzuholen. Und was von alledem was sein könnte. Genau das vermag „das Netz“: Als Transportmittel auch für einen Haufen Unsinn dienen, wobei aber der Cross-Check angestellt werden kann, um mit hinreichender Wahrscheinlichkeit Vertrauenswürdigkeit herzustellen. Das ist anstrengender als des Wiederkäuen von Fertigfutter, nährt aber nachhaltiger.

In dieser Hinsicht ist auch das bei freitag.de nur eine Episode. Vorerst. Mehr davon, und es müsste System dahinter vermutet werden. e2m