Der dumme kleine OPC Franz

In der Vergangenheit habe ich mich mit Aussagen über kognitive Fähigkeiten der Apologeten und Protagonisten esoterischer Ideen eher zurückgehalten. Denn, das ist meine tiefe Überzeugung, der Glaube an unsinnige Ideen sagt nichts über die Intelligenz eines Individuums aus. Und dann kam Franz. OPC Franz wird er wohl auch genannt. Mit klassisch esoterisch lila gefärbter Pumucklfrisur setzt er sich scheinbar vor jedes Mikrophon, welches ihm von den Moderatoren deutschsprachiger Eso-YouTube-Kanäle entgegengehalten wird. Es scheint sich bei OPC-Franz um eine fleischgewordene Marketingfigur zu handeln, die von ihrem Erschaffer Robert Franz verkörpert wird. Robert Franz und OPC-Franz sind CEO und Maskottchen in Personalunion.

Und dann legt er los. Wir (also ÄrztInnen) haben keine Ahnung und versuchen dies mittels Fachsprache zu verschleiern. Oder, noch schlimmer, wir haben Ahnung und verschweigen den Patienten unser Wissen mit Absicht. Die Gesundheit unserer Patienten ist uns nicht nur egal, wir nehmen deren Leiden für unseren Profit billigend in Kauf. Sterbenden verabreichen wir mit zynischer Nebensächlichkeit noch eine „Chemo für 80.000“.

Dabei ist für OPC-Franz die Lösung für Gesundheit ganz einfach: Licht. Sonnenlicht um genau zu sein. Der Mangel desselben ist für ihn die Ursache allen Übels („Mindestens 90 Krankheiten“). Und diese ewige Wahrheit verschweigen die wissend unwissenden Mediziner ihren Patienten, um – HAHA! – der Pharmaindustrie zu noch mehr Umsatz zu verhelfen.

Als wenn die Pharmaindustrie sich die Mühe machen müsste, Mediziner teuer auszubilden, wenn es Menschen wie Martin Shkreli gibt. Der OPC verkauft überteuerte Nahrungsergänzungsmittel und aktuell noch schlecht erforschte sekundäre Pflanzenstoffe (Oligomere Proanthocyanidine oder OPC) unter Versprechung von nicht weniger als Unsterblichkeit, bei ihm stirbt keiner mehr!

Der bauernschlaue OPC-Franz ist sozusagen der Martin Shkreli der kleinen esoterischen Geister. Nur weniger Informiert.

Shkreli hatte sich damit hervorgetan, die Rechte an einem Medikament gegen eine Infektionskrankheit zu sichern, dessen Patent bereits abgelaufen war. Da die Krankheit recht selten ist, lohnt es sich nicht für mehr als ein Unternehmen, das Mittel herzustellen. Also hatte Shkreli den Preis erhöht. Von 13,50$ auf 750$ pro Tablette. Eine Tablette, mit immerhin nachgewiesener Wirkung.

Bei OPC gehen die, vom OPC-Franz hervorgehechelten, Versprechen und die Ergebnisse bisheriger Forschungen weit auseinander. Es würde mich nicht wundern, wenn es in wenigen Jahren wieder still um OPC wird. Alsbald wird ein neuer sekundärer Pflanzenstoff zum neuen Messias der Esoterik-Medizin ernannt werden. Bis dahin werden jedoch Kubikmeter von mit OPC veredeltem Urin in die mitteleuropäische Kanalisation gespült werden. Wenn es gut läuft. Wenn es schlecht läuft, schluckt der ein oder andere unserer Artgenossen in der Hoffnung auf Erlösung, angetrieben von den Versprechungen des OPC-Franz, fleißig teure wirkungslose Pillen und bezahlt mit seinem Leben. Oder ihrem.

Aber ich habe noch gar nicht erklärt, warum ich den OPC-Franz mit den Adjektiven „dumm“ und „klein“ beschreibe. Vielleicht ist das auch redundant, wir sollten das gemeinsam entscheiden.

Franz versucht gar nicht, seine Unwissenheit zu verstecken. Er trägt sie wie eine Monstranz vor sich her. Er ist stolz auf seinen begrenzten medizinischen Horizont. Nach eigener Angabe ist er Automechaniker und macht bewusst nicht „den Heilpraktiker“. Er wolle nichts wissen von den Menschen, die zu ihm kommen. Wenn jemand ein Auto zu ihm bringe, sei es auch an ihm, herauszufinden, was dem Auto fehle. Das Auto könne ihm ja nichts sagen. Sonst wirft man ja eher den ÄrztInnen ein mechanistisches Weltbild vor. Offensichtlich hat sich dieses nun auch in die Welt der Pseudomedizin vorgearbeitet. Das lässt mich hoffen, dass seine Tage in der Medizin entgültig gezählt sind, neigt doch die „Alternativmedizin“ dazu, die abgeschnittenen Zöpfe der Medizin noch ein paar Jahrzehnte aufzutragen.

Der OPC-Franz brüstet sich mit seinen kleinen Horizont. Es ist eine Auszeichnung für ihn. Je geringer die Höhe ist, aus der man die Welt betrachtet, desto kleiner ist der Horizont. Somit muss OPC-Franz klein sein. Klein im Geiste, seine Körperhöhe ist ja objektiv messbar.

Bleibt noch dumm. Dafür muss ich vielleicht „dumm“ erst mal definieren, laut Brockhaus des Internets:

„Dummheit bezeichnet (…) die Einstellung, nicht nur etwas nicht wahrnehmen zu können, sondern auch es nicht wahrnehmen zu wollen.“

Der OPC-Franz will ganz offensichtlich bestimmte Dinge nicht wissen. Er weiß nur, was seine Sicht unterstützt. Natürlich hat er das mit vielen Menschen gemeinsam (es gibt Menschen, die mir Gleiches vorhalten würden). Doch diese Menschen begegnen einem meist in Diskussionen im Internet und nicht vor einem Mikrophon, wo sie anderen Menschen Meinungen über die Gesundheit aufnötigen.

OPC-Franz benutzt genug Fachsprache (die, ich erinnere daran, bei ÄrztInnen nur dazu dient, die Patienten in die Irre zu führen), um deutlich zu machen, dass er sich, zumindest rudimentär, mit den Themen beschäftigt hat, über die er spricht. Er hat genug Vokabular gelernt, um anderen etwas vormachen zu können. Leider fehlt ihm ganz offensichtlich jegliches Wissen um die Bedeutung der genutzten Begriffe und in welchem Kontext diese zueinander stehen. Das ist ungefähr so, als wenn man mich vor die Teile eines auseinandergenommenen Autos stellte. Ich könnte wohl viele Teile ungefähr benennen, hätte aber keinen Schimmer, wie und in welcher Reihenfolge man sie zusammensetzen muss. Der OPC-Franz würde das deutlich souveräner machen. Leider ist das einzige, was er aus der Autowerkstatt mitgenommen hat, seine Souveränität. Und leider kann er sie nicht mit Qualifikation unterfüttern, eher im Gegenteil. OPC-Franz ist klein, die Dinge, die er sagt, sind dumm. OPC Franz ist klein und dumm. Aussagen zu Robert Franz treffe ich damit ausdrücklich nicht.

Aber jetzt mal Butter bei die Fische! Was gibt denn der OPC-Franz so von sich?

Vince Ebert illustrierte einst sehr schön, warum ein Esoteriker in 5 Minuten mehr behaupten kann, als ein Wissenschaftler in einem ganzen Leben zu überprüfen fähig ist. Und der OPC-Franz behauptet viel. Seine Sätze sind Behauptungsorgien. Darum nenne ich hier nur ein paar Beispiele für die absolute Unkenntnis des OPC-Franz im medizinischen Bereich.

Der OPC-Franz behauptet, die Empfehlung von ÄrztInnen, während einer Chemotherapie keine „Naturstoffe“ (synthetisierte Vitamine scheint er dazuzuzählen) zu sich zu nehmen, sei Unsinn. Natürlich könne man „Naturstoffe“ (insbesondere die, die der OPC-Franz verkauft) einnehmen, denn „Gift“ wirke immer. Er habe noch nicht von einem Gift gehört habe, das nicht wirke.

Mit Gift meint er die Chemotherapie, was ja nicht falsch ist. Falsch hingegen ist, dass „Gift“ immer wirke. Da muss man nur die pseudomedizinischen Freunde fragen (oder echte ÄrztInnen), die wissen: „Die Dosis macht das Gift.“ Und die wissen auch, dass Substanzen bestimmte biochemische Eigenschaften haben, die durch andere Stoffe verändert werden können. Gerade die Vitamine, die aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung so hochgejubelt werden, können die gewünschte oxidative Wirkung einiger Chemotherapeutika abschwächen. Oder man trinkt einfach genug Grapefruitsaft, der hat Einfluss auf Verstoffwechselung vieler Medikamenten in der Leber. Einige werden dadurch wirksamer („giftiger“) und einige verlieren an Wirkung („ungiftiger“).

Mit dieser dahingeworfenenen Bemerkung hat sich der OPC-Franz als Gesprächspartner zum Thema Medizin im Grunde bereits disqualifiziert. Er zeigt damit, dass er eine wichtige Grundlage der Medizin nicht verstanden hat und ignoriert ihre Komplexität.

Übrigens, die Empfehlung vom OPC-Franz, weniger Nebenwirkungen durch Chemotherapie zu bekommen: „Das Gift“ einfach bitten, nur die kranken Zellen „anzugreifen“. So einfach ist das, muss man wissen!

In einem weiteren Video behauptet der OPC-Franz, 60-70% der Deutschen und Österreicher hätten zu „dickes Blut“. Und wo „kein Blut ist, ist keine Versorgung mehr“. Genau, und wenn ein Gewebe, welches auf die direkte Versorgung durch Blut angewiesen ist, kein Blut mehr bekommt, stirbt es ab. Das nennt man Nekrose und das tut weh und macht Symptome, die über Befindlichkeitsstörungen deutlich hinausgehen. OPC, so der OPC-Franz, mache das Blut wieder dünner, dann sei die Versorgung besser. Aber nur mit OPC, denn „Blutverdünner“ der Pharmaindustrie seien böse und töteten Thrombozyten. Well, Thrombozyten sind schön tot, die haben nämlich keinen Zellkern. Und es gibt „Blutverdünner“ die Thrombzyten nur zeitweise in ihrer Funktion einschränken und welche, die das machen, bis der Thrombozyt abgebaut wird. Es gibt „Blutverdünner“ die in Venen wirken und welche die in Arterien wirken. Das sind alles Details, die muss man nicht wissen, der OPC-Franz regelt das.

Auch schön ist die Aussage, OPC mache die Arterien in 24h doppelt so fest. Dann würden sie nicht mehr platzen und es gäbe keine Schlaganfälle mehr. Dafür wäre aber der Blutdruck höher, weil die Elastizität der Arterien auch dazu dient, den Blutdruck zu regulieren. Ein Grund, warum Menschen mit höherem Alter einen höheren Blutdruck bekommen, ist die abnehmende Elastizität der Blutgefäße. Details, alles nur Details.

Und nun, kommen wir zum Höhepunkt: „Vitamin C und Zucker sind gleich.“ Ich lasse das mal so stehen und erkläre noch, warum das wichtig ist. Vitamin C wird benötigt um Bindegewebe aufzubauen und die Gefäße elastisch zu halten (DAS weiß er nun wiederum). Und weil „Vitamin C und Zucker gleich sind“ wird nun Zucker in die Gefäße eingebaut und die werden rissig. Also muss man viel Vitamin C einnehmen, damit es zur Verfügung steht und anstatt des Zuckers eingebaut wird*. Jemand mit rudimentären Kenntnissen in Chemie stellt sich jetzt vielleicht die Frage: Welchen Zucker meint denn der OPC-Franz? Einfachzucker, Zweifachzuker, Mehrfachzucker? Und warum sind Vitamin C und Zucker gleich? Weil beide auf Kohlenstoffbasis aufgebaut sind? Weil in beiden Molekülen ein „Ring“ zu finden ist? Details, alles Details.

Der OPC-Franz macht hervorragendes Marketing, die sympathische lila Frisur und der angegraute Bart erzeugen eine Mischung aus Verschrobenheit und Weisheit. Er grenzt sich nicht nur von Medizinern ab, sondern auch von Heilpraktikern. Der OPC-Franz ist so alternativ, für den sind sogar Heilpraktiker reaktionär! Er lebt sein Produkt (in etwa wie Keyzer Soze)! Überall geht er barfuss hin, schon seit Jahren und nie ist er krank. Die Website (kein Link!) ist in warmen Farben gehalten und Lila dominiert. Die Etiketten der Produkte schwingen anthroposophisch, wirken aber trotzdem modern. OPC ist das iPhone der esoterischen Medizin. Seine Jünger werden, so steht zu befürchten, ähnlich duldsam sein. Und bereit, einen hohen Preis zu zahlen. Nicht nur finanziell.

*Nochmal zurück zum „Gift“ das „immer“ wirkt. Wenn Menschen eine Vergiftung mit Methylalkohol haben (macht blind, nicht schön), bekommen sie mit einer Infusion Ethylalkohol (der Sanitäter in der Not, mein Fallschirm und mein Rettungsboot), damit ein bestimmter Abbaustoff vom Methylalkohol nicht entsteht. So wird das Gift Methylalkohol durch das Gift Ethylalkohol unwirksam gemacht. Man blockiert also die Verarbeitung von Methylalkohol, etwas ähnliches schlägt der OPC-Franz bei Vitamin C und Zucker vor. Das Prinzip ist ihm also bekannt.

Advertisements

27 Gedanken zu “Der dumme kleine OPC Franz

  1. Ich frage mich, warum man so einen kleinen, dummen OPC Franz eigentlich ständig anzeigt, verurteilt und in den Knast steckt!? Obwohl er doch immer nur erzählt, wie er sich selbst in bestimmten Situationen behandeln würde. In Amerika gibt es auch solche Leute wie ihn, die täglich massiv erpresst werden, Morddrohungen erhalten und sogar umgebracht werden. Sicher nicht, um die Bevölkerung vor ihnen zu schützen… Nein, sie sind bedrohlich für das Milliardengeschäft mit der Angst, das leider immer noch funktioniert. Noch, denn die Medizin ist, mit Ausnahme der Akutmedizin und vereinzelten Kollegen, die die Sachlage erkannt haben, ein Auslaufmodell. Und so ganz nebenbei: Kein Arzt, kein Medikament, und auch kein OPC Franz kann einen heilen, heilen kann man nur sich selbst. Das war schon immer so, und das wird auch immer so bleiben.

    Die Medizin ist für mich keine Wissenschaft, sondern eine Glaubensgemeinschaft. Sie wissen nichts, sie glauben. Das ist meine persönliche Meinung, die auf langen Erfahrungen basiert. Auch Robert Franz hat eine Glaubensgemeinschaft gegründet. Wie heißt es so schön: „Glaube versetzt Berge!“ So tuen sich sich also gegenseitig nichts, und noch kann jeder frei entscheiden, welchen Weg er geht, und für welche Behandlung er sich entscheidet.

    Der kleine, dumme, unstudierte Automechaniker Robert Franz outet sich immerhin öffentlich mit Namen, Adresse, Telefonnummer etc. Seine „Anhänger“ ebenso. Bei diesem Artikel hier lese ich nur „Merdeister“. Herr, Frau, Dr., Professor? Pharmaconcern reicht ja auch… Ich muss nur 1 oder 2 andere Artikel überfliegen, dann weiß ich woher der Wind weht. Heilpraktiker, Homöopathie etc. auf der gleichen Abschussliste. Was will man da erwarten? Immerhin befindet sich der/die Autor/in in bester Gesellschaft mit den im Moment fast wöchentlich publizierten Kampagnen gegen Naturheilmittel jeglicher Art. Der Sinn erschließt sich mir nicht wirklich. Wäre es nicht logischer diese „Witzfiguren“, die unwirksamen Methoden und Mittelchen einfach zu ignorieren? Irgendetwas stimmt da nicht…

    Clara May

    Gefällt mir

    1. Liebe Frau May,

      vielen Dank für Ihren sehr erhellenden Kommentar, denn wir wussten noch gar nicht, dass man OPC Franz „ständig in den Knast steckt“. Wissen Sie darüber etwas Genaueres, sitzt OPC Franz ein? Und wenn ja: warum?
      Wir hier bei den Ausrufern nehmen keinen Anstoß daran, dass OPC Franz öffentlich seinen „Namen etc.“ nennt. Immerhin ist er Händler für seine von ihm beworbenen Produkte.
      Auf ein Missverständnis müssen wir freilich hinweisen: Medizin stirbt nicht aus. Das beweist sich immer und spätestens dann, wenn eine „Selbstheilung“ in einer „Glaubensgemeinschaft“ fürchterlich schief gelaufen ist.

      Viele Grüße, e2m

      Gefällt mir

      1. Liebe/r Frau/Herr e2m,

        aha, wenn eine „alternative Selbstheilung“ (was ist das?) schief gelaufen ist, beweist das, dass die Medizin nicht ausstirbt? Die Logik kann ich leider nicht nachvollziehen.
        Wollen Sie damit sagen, dass eine schulmedizinische Behandlung in so einem Fall erfolgreich gewesen wäre? Wenn ja, wie können Sie das wissen? Eben gar nicht, Sie glauben es vielleicht. Mein Reden!
        Nun ist es ja auch so, dass die Schulmedizin gerne auf Misserfolge der naturheilkundlichen Behandlung hinweist, und ihre eigenen verschweigt. Sehr gut nachzuvollziehen z.B. in der Krebsbehandlung. Stirbt ein alternativ behandelter Patient, sind es immer die Naturheilmittel, die zu seinem Ende geführt haben. Stirbt ein schulmedizinisch behandelter, ist es natürlich der Krebs, nie die Chemo. Ich habe jedenfalls noch nie etwas Gegenteiliges aus dem Munde eines Onkologen gehört… Die offizielle, hohe Überlebensrate der konventionell behandelten Krebspatienten ist irreführend und so nicht haltbar. Das liegt daran, dass immer dieses 5 Jahres Fenster, das sowieso nur der Statistik dient, angeführt wird (jedes Rezidiv ist nach Ablauf dieser Frist ein neuer Fall), und auch, dass OP, Chemo und Bestrahlung evt. kurzfristig erfolgreich erscheinen, am Ende aber in wenigen Fällen Langzeitwirkung zeigen. Hier greift eben das Geschäft mit der Angst. Wer diese Behandlung ablehnt, ist angeblich dem Tod geweiht. Und genau das glaubt immer noch die Mehrzahl der Betroffenen. Leider ist das Gegenteil die Realität. Verständlicherweise werden solche Aussagen von jemandem wie dem „OPC Franz“ in die Scharlatan Ecke gestellt. Wer sägt auch schon an dem Ast auf dem er sitzt? Allerdings gibt es inzwischen auch schon ein paar mutige, studierte Mediziner, die diese Aussagen bestätigen. Auch sie werden dann genauso angegriffen.

        Fragen Sie mal einen Arzt, ob er Ihnen schriftlich gibt, was er Ihnen verspricht. Nie würde jemand dafür Verantwortung übernehmen. Daraus folgt: Man kann und muss selbst die Verantwortung für seine Gesundheit übernehmen, denn, wie schon erwähnt, heilen kann man nur sich selbst. Dazu haben wir die sogenannten Selbstheilungskräfte, deren Existenz ja nun wirklich nicht mehr umstritten ist. Die Medizin behandelt Symptome, keine Krankheiten, keine Ursachen. Und sie spezialisiert sich immer mehr auf einzelne Gebiete, sieht schon lange nicht mehr den ganzen Menschen. Wie soll das funktionieren, alles in diesem hoch komplexen System hängt unweigerlich zusammen. Wenn an einem Auto die Öllampe blinkt, schraubt man sie auch nicht einfach raus, auch wenn das Problem dann kurzzeitig behoben ist.

        In unserem System lernen Ärzte leider nur alles über Krankheiten, nichts über Gesundheit. In China werden Mediziner z.B. danach bezahlt, wie gesund ihre Patienten sind. Bei uns gilt dagegen: Nur ein kranker Patient ist ein guter Patient. Es geht, wie überall, nur noch ums Geld, das wird niemand leugnen. Und natürlich verdient auch Robert Franz an seinen Produkten. Mit einem Teil dieses Geldes bezahlt er seine Strafen und Prozesse, seine Vorträge und Veranstaltungen sind allerdings immer und für jeden kostenlos. Wer sich die Mittel nicht leisten kann, kriegt sie geschenkt. Alles schon erlebt.
        Man muss ihn keineswegs mögen, aber ich frage mich, warum man es nötig hat, so vehement gegen eine einzelne Person vorzugehen? Scheinbar stellt er ja doch eine Bedrohung dar. Ich möchte nicht wissen was passiert, wenn ich z.B. einen Artikel über einen Arzt, mit dem ich schlechte Erfahrungen gemacht habe, veröffentliche: „…der dumme, kleine Dr. sowieso behauptet…“ Ist das dann Rufmord?

        Eine never ending story, und ich kann nur abschließend sagen:
        Leben und leben lassen, und seinen eigenen Weg gehen!
        In diesem Sinne, VG

        Clara May

        Gefällt mir

        1. Liebe Frau May,
          leider schon wieder so ein Missverständnis: Es gibt Medizin, keine Schulmedizin. Und „naturheilkundliche Behandlung“ in der Onkologie ist, so wie Sie sie beschreiben, nicht nur Quacksalberei, sondern lebensbedrohlicher Unsinn. Da sind wir eisern.
          Gerne helfen wir Ihnen aber über Ihre erkennbaren Wissenslücken zum Vergütungsmodell chinesischer Ärzte hinweg: Lesen!
          Viele Grüße, e2m

          Gefällt mir

          1. Leider eine sehr schwache Antwort auf meinen ausführlichen Kommentar…
            Der Begriff „Schulmedizin“ (lt Duden; Substantiv, feminin – Medizin, die an den Hochschulen gelehrt wird und allgemein anerkannt ist), wird auch offiziell als Abgrenzung zur Naturheilkunde benutzt…
            Beim „Vergütungsmodell“ oder auch zur Bezahlung chinesischer Ärzte gebe ich Ihnen natürlich Recht. Es handelt sich allerdings nicht um meine Wissenslücke, sondern um ein Versehen. Es muss natürlich heißen: „…sie wurden dafür bezahlt“. Da waren meine Gedanken schneller, ich wollte eig. noch ausführen, dass dieses System wieder eingeführt werden müsste.
            Statt des Links zu Spiegel online hätte ich lieber ein paar seriöse Links zu Ihrer eisernen Behauptung, naturheilkundliche Behandlung in der Onkologie sei lebensbedrohlicher Unsinn. Und auch zu den Erfolgen der (Schul)Medizin. Aber bitte keine Pharmastudien etc., die kann ich selbst googlen…

            Gefällt mir

            1. Liebe Frau May,
              wer wie Sie von dem Standpunkt einer „Naturheilkunde“ ausgeht, verbindet mit „Schulmedizin“ eine bestimmte Bedeutung, die im Duden nicht steht, nämlich die als Kampfbegriff. Dazu und zum gefährlichen Unsinn können Sie gerne unser Archiv durchstöbern.
              Viele Grüße, e2m
              P.S.: Ich habe nicht zum Spiegel verlinkt, sondern zu Zeit-online. Ich bekomme eine Ahnung, wie präzise Sie wären, wenn ich Sie auf Studien verweisen würde.

              Gefällt mir

        2. „Fragen Sie mal einen Arzt, ob er Ihnen schriftlich gibt, was er Ihnen verspricht.“ Wenn Ihnen ein Arzt etwas verspricht, sollten Sie sehr misstrauisch werden. In der Medizin kann man Ihnen in der Regel Wahrscheinlichkeiten für ein Ergebnis geben.
          Versprechungen dürfen nur Chefärzte machen, sie erkennen solche Versprechen daran, dass die anderen Weißkittel verlegen auf den Boden schauen.

          „In China werden Mediziner z.B. danach bezahlt, wie gesund ihre Patienten sind.“
          Das können Sie unter „alternative Fakten“ abbuchen, zumindest heute.
          Und wenn Sie das System mal zuende denken, sehen kranke Menschen dann ganz schnell ganz alt aus.

          Gefällt mir

    2. „Die Medizin ist für mich keine Wissenschaft, sondern eine Glaubensgemeinschaft. Sie wissen nichts, sie glauben. Das ist meine persönliche Meinung, die auf langen Erfahrungen basiert.“

      Wir, in der Statistik rudimentär ausgebildete Mediziner, sprechen in diesem Fall von N=1. Sie möchten also mit Ihrem Glauben belegen, dass die Medizin eine Glaubensgemeinschaft ist, weil Ihre Erfahrung…Ihre lange Erfahrung, ihren Glauben bestätigt? Das klingt wie die Grundlage für eine weitere Glaubensgemeinschaft.

      Gefällt mir

  2. Ich glaube sehr fest an das was Robert Franz verkörpert.
    In der Zeit vor der Pharmaindustrie hat sich die Menschheit mit Pflanzen geheilt. Heute gibt es überall Chemie, die über Apotheken verkauft wird. Dieses Zeug braucht keiner, somit Back to the Roots!

    Gefällt mir

    1. Liebe(r) Chris,
      wie die meisten Menschen in Deutschland respektieren auch wir die Religionsfreiheit und deren Übung. Möge sie gelingen.
      Viele Grüße, e2m

      Gefällt mir

      1. Na ja, eine Glaubensgemeinschaft ist noch längst keine Religion. Ich bin auch gläubig und trotzdem nicht religiös.
        Und wenn ich aus Ihrer Antwort auf Chris‘ Kommentar schließen darf, dass für Sie Roberts Mission eine Religion, und er der Religionsführer ist, stimmt die Aussage, dass Sie „Religionsfreiheit und deren Übung“ respektieren, wohl nicht ganz mit Ihrem Artikel überein. Unter Respekt verstehe ich jedenfalls auch etwas anderes.

        Gefällt mir

        1. Liebe Frau May,
          „Eine Glaubensgemeinschaft ist eine Organisation, die die gemeinschaftliche Ausübung einer Religion bezweckt“, sollte Ihnen die bekannteste aller online-Enzyklopädien sagen können. Auch hier wünschen wir gute und erbauliche Lektüre.
          Viele Grüße, e2m

          Gefällt mir

          1. Ich sehe langsam ein, dass Sie immer nur ausweichen, und wir aneinander vorbei „reden“. Sie beurteilen oder belehren scheinbar gerne andere und suchen nach Fehlern, ohne wirklich auf die Argumente, Behauptungen oder Sichtweisen einzugehen. Man sagt mir nach, dass ich gut mit Kritik umgehen kann, allerdings muss sie schon konstruktiv sein. Das vermisse ich hier, und deshalb bin ich raus.

            Ich wünsche mir und Ihnen (wer auch immer sich hinter dem „wir“ verbirgt) noch ein paar mehr kritische Leser. :-)

            VG, Clara May

            Gefällt mir

    2. „Heute gibt es überall Chemie“

      Können Sie den Unterschied zwischen der Chemie im Falle von OPC und dem Rest der Chemie erklären? Um der Effizienz willen beschränken Sie sich gerne auf die organische Chemie.

      Gefällt mir

    1. Und die Zusammenfassung der Erkenntnisse zu Traubenkernen, 17 Jahre nach der von Ihnen zitierten Arbeit, findet sich beim National Center for Complementary and Integrative Health, sonst kein Kind von Traurigkeit: „Keine belastbaren Beweise“, „wird davon gesprochen“, „Erforschung in Vorbereitung“, https://nccih.nih.gov/health/grapeseed/ataglance.htm .
      Wir ersparen uns an dieser Stelle eine eingehende Wiederholung, dass der nette Herr Franz das Produkt als Medikament oder medikamentähnlich darstellt und/oder bewirbt, von der damit einhergehenden Einpreisung ganz zu schweigen. Das steht bereits im Blog.

      Gefällt mir

      1. … „sonst kein Kind von Traurigkeit“… soll heißen? Mir ist der Herr Franz herzlich egal, soll er schwurbeln. Allerdings schwurbeln Sie genauso. Um etwas gänzlich zu entkräften, sollten Sie mehr mit Quellen arbeiten. Ich nehme auch keine Haltung Pro OPC ein, sondern erwähne lediglich, dass es durchaus Ansätze gibt, die eine genauere Untersuchung der OPC´s rechtfertigen würden (http://umm.edu/health/medical/altmed/herb/grape-seed). MSM ist auch so ein Thema. Keine klinische Studie hat je nachgewiesen, dass MSM schmerzlindernd sei und doch berichten viele Schmerzpatienten, es hätte ihnen geholfen. Müssen es überteuerte NEM´s sein, nein gewiss nicht. Traubenkernmehl mit etwa 2- 5 % OPC- Anteil, 6 Euro beim Bio Bäcker das Kilo, oder wenn es unbedingt Extrakt sein soll, dann als Pulver für etwa 10 Euro je 100 Gramm. MSM das Kilo- etwa 12 Euro. Versuch macht klug.

        Gefällt mir

        1. „Versuch macht klug“ ist albernes Geschwätz. Nehmen sie den falschen Stoff oder eine falsche Dosierung, dann ist allenfalls noch die Klugheit vom Münchner im Himmel übrig. MSM soll angeblich einem „Schwefelmangel“ abhelfen, der durch die „moderne Lebensmittelverarbeitung hervorgerufen“ werde. Belastbare Nachweise eines solchen Mangels gibt es nicht, also auch keine Heilung, sondern allenfalls „Heilsversprechen“. Und das, auch Ihnen dürfte das geläufig sein, ist eine ganz andere Baustelle.

          Gefällt mir

          1. Aha. Na ja, man sollte schon wissen was man sich so ein wirft. Beipackzettel lesen oder via Google etwas recherchieren macht natürlich schon Sinn. Ich kaufe ja auch nicht 12 Kilo Bananen und esse alle auf, weil es so gesund ist. Die Dosis macht das Gift. Der zu ausgleichende Schwefelmangel, den Sie erwähnen, ist dieses typische NEM Verkaufsgeschwätz. Ich erwähnte es im Zusammenhang mit Schmerzlinderung.

            Gefällt mir

            1. Ach ja, der Frank Liebke: „Super-Substanz aus der Natur“. Vorher hat er schon mal Fischverkäufer mit „Omega3Fettsäuren“ glücklich gemacht. Da hieß es dann, esst Fisch. *abwink*

              Gefällt mir

        2. Es hat niemand, schon gar nicht der Autor (ich) etwas gegen Erforschung von Substanzen, ohne Forschung kommen wir nicht weiter. Aber Dumme OPC Franz verkauft Produkte, die entfernt im Verdacht stehen bei bestimmten Erkrankungen spezifische Effekte zu haben. Niemand (!) weiß, welche Wirkungen und Nebenwirkungen das Zeug hat, weil Niemand (!) das systematisch an einer ausreichend großen Zahl von Menschen untersucht hat. Da können Ihre Quellen auch nichts dran ändern.

          Gefällt mir

  3. Was bringt Sie jetzt auf Franz Liebke und was ist falsch daran Fisch zu essen? An einer Diskussion scheinen Sie nicht interessiert. Arbeiten Sie in Zukunft einfach mehr mit Quellen, als mit Unterstellungen, denn sonst sind Sie nicht besser als die Eso- Schwurbler. Für Interessierte nochmal ein paar Links:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Edle_Weinrebe#Medizinische_Nutzung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Traubenkernmehl
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dimethylsulfon

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s