Steiners Schatten über Kindergräbern

In der Erziehungskunst, der Anthrozeitschrift für eine romantische Sicht auf rückwärtsgewandte pädagogische Konzepte, durfte sich eine „Schauspielerin und Mutter“ über die Masernerkrankung ihrer Kinder auslassen. (…)

Schöner sterben mit Steiner

Argumente für das Impfen gegen Kinderkrankheiten muss ich an dieser Stelle sicher nicht mehr liefern. Zum einen habe ich das in der Vergangenheit bereits getan, zum anderen kümmern sich die, in Teilen der Bevölkerung so genannten, Mainstream-Medien gerade ausführlich um das Thema. Es brauchte diesmal nur einen Masern-Ausbruch in Berlin und den Tod eines 18 Monate alten Kindes, um die Öffentlichkeit erneut auf das Phänomen der Impfgegner aufmerksam zu machen. (…)

Kopf einer Statue

Herr Steiner, die informierte Ministerin und die Masern

[In einem meiner letzten Beiträge schnitt ich die unsinnige Einstellung von Barbara Steffens zu Masernimpfungen an, geäußert 2007 im Landtag. Ich fragte, mit welchen Ärzten sie sich wohl unterhalten haben mochte, um diese mit solcher Inbrunst im Landtag zu verbreiten. Hier der Versuch einer Antwort.] Während meiner Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger tauschten sich meine Mitschülerinnen auch über Kinderkrankheiten aus. Dabei wurde gerne davon geschwärmt, welche Entwicklungsschritte … Herr Steiner, die informierte Ministerin und die Masern weiterlesen

Kopf einer Statue

Der Antroposoph und die Ethik

Dass vor 30 Jahren Ärzte und ihre Patienten noch ein anderes Verhältnis hatten, ist sicher kein Geheimnis. Der Arzt oder die Ärztin sagten was zu tun ist, sie wussten es besser, das war sozusagen ihre Profession. Ich kenne (bisher) keinen Arzt, der sich diese Verhältnisse wieder zurückwünscht und habe noch von keinem gehört, der sich mit etwas was er damals getan hat, brüstet, wenn es … Der Antroposoph und die Ethik weiterlesen

Weleda und die Weisheit der Menschen

Vor einigen Tagen erschien in der SZ ein Artikel von Jens Lubbadeh mit dem Titel: „Schmutzige Methoden der Alternativmedizin“: ‚Arzneimittelhersteller finanzieren einen Journalisten, der die Kritiker ihrer Produkte namentlich an den Netz-Pranger stellt. Bei jedem herkömmlichen Pharmakonzern wäre dies ein Skandal. Doch die Globuli-Hersteller sehen darin kein Problem, sondern einen „konstruktiven Dialog“.‘ Darin schreibt der Autor über die Methoden mit denen Kritiker der Alternativmedizin rechnen … Weleda und die Weisheit der Menschen weiterlesen