Libyen und auf Nimmerwiedersehen(8): Wiederentdeckung eines Paria-Regimes

Unter dem Vorzeichen des „Kampfes gegen die illegale Einwanderung“ fand eine allmähliche Wiederannäherung Europas an Libyen statt. Mit Italien als Vorreiter

Libyen und auf Nimmerwiedersehen(7): Gerichtsurteile – die tatsächlichen Präzedenzfälle

Als nur moralischer Sieg gefeiert, waren die Freisprüche zugunsten von Stefan Schmidt, Vladimir Daschkewitsch und Elias Bierdel tatsächlich zukunftsweisend. Sie wurden ergänzt von den Freisprüchen für die tunesischen Fischer Abdelbasset Jenzeri und Abdelkarim Bayoudh.

Libyen und auf Nimmerwiedersehen(6): „Präzedenzfall Cap Anamur“, inszeniert von Staats wegen

Nicht nur an der deutschen Hilfsorganisation sollte ein abschreckendes Exempel statuiert werden. Neun Jahre lang mit dubiosem Erfolg.

Flüchtlinge, deutsche Medien und das „Prinzip Hoffnung“

Die Verhältnisse von Flüchtlingen in libyschen Konzentrationslagern werden in Deutschland totgeschwiegen: Von der Politik und weiten Teilen der Massenmedien.

Libyen und auf Nimmerwiedersehen(5): 40 Jahre dieselben Vorwürfe gegen Nichtregierungs-Organisationen

Hilfsorganisationen seien ein entscheidender „Pull-Faktor“ und ihre Mittel suspekt. Ein Déjà-vu

Libyen und auf Nimmerwiedersehen(4): Politik gegen Menschenretter

Die politische Kampagne gegen Nichtregierungs-Organisationen, die im Mittelmeerraum tätig sind, erscheint sorgfältig orchestriert und dient vor allem der Profilierung nach innen.

Libyen und auf Nimmerwiedersehen(3): Politik zum Sterben

Während Urteile von Rettungspflichten sprachen, unterließen europäische Staaten die gebotene Hilfeleistung.

Libyen und auf Nimmerwiedersehen(2): Flinke Agenturmeldungen

Ohne die filmischen Beweise und die Bezeugung durch Pressevertreter an Bord der „Sea Watch 2“ wäre die Nachrichtenlage eine andere: Irreführend.

Libyen und auf Nimmerwiedersehen (1)

Flucht und Vertreibung – Seit dem Fast-Zusammenstoß zwischen einem libyschen Patrouillenboot und der „Sea Watch 2“ am 10. Mai ist ein bald 40 Jahre altes Politikum wieder akut geworden. Und mit ihm auch die Frage nach der Berichterstattung zum „Fluchtweg Mittelmeer“. Eine Rekonstruktion

Der Schiffbruch der Kinder: Ein Anruf, der beweist, dass die Marine lügt

Zur Tragödie vom 11 Oktober 2013 mit 268 Toten hat Ministerin Pinotti die Darstellung des Militärs vorgetragen. Sie wird von einem Telefonat widerlegt: Diesem hier
von Fabrizio Gatti(*)

(…)

Der Schiffbruch der Kinder und die Lügen der Marine

Am frühen Nachmittag des 17. Mai wird in der Abgeordnetenkammer eine Anfrage zum Tod von 268 Flüchtlingen auf dem Meer behandelt. Mit der Antwort des Verteidigungsministeriums sind das italienische Parlament und die Öffentlichkeit belogen worden. (…)