Schiffbruch der Kinder: „Warum gegen jene Offiziere wegen des Verdachts des Totschlags ermittelt werden muss“

„Weitgehend vorhersehbar“: So lautet die Entscheidung des Amtsgerichtes in Agrigent zur Wiedereröffnung der Ermittlungen

von Fabrizio Gatti (*) (…)

„Bitte helft uns, wir sterben“

Oktober 13: Das Schiff „Libra“ der Marine ist nur wenige Meilen entfernt, aber die italienische Küstenwacht ersucht Malta, viel weiter entfernte zivile Frachter auf den Platz zu lotsen. „Der Chef muss ein Handelsschiff finden“ betont die Einsatzzentrale in Rom gegenüber den Maltesern, während der mit Flüchtlingen beladeneKahn langsam untergeht. Hier die bisher unbekannten Gespräche (von Fabrizio Gatti*) „„Bitte helft uns, wir sterben““ weiterlesen

So hat Italien 60 Kinder ertrinken lassen

von Fabrizio Gatti (*) Die Libra, Patrouillenschiff der italienischen Marine, befindet sich rund eineinhalb Stunden Fahrt von einem sinkenden Kahn entfernt, auf dem sich syrische Familien befinden. Aber 5 Stunden lang wird es ohne weitere Befehle in Wartestellung gehalten. Am Nachmittag des 11. Oktober 2013 ist die italienische Militärführung vor allem mit der Frage beschäftigt, dass sie die Flüchtlinge dann wieder an die nächst gelegene … So hat Italien 60 Kinder ertrinken lassen weiterlesen